NRW ist Sportland Nummer 1

Nordrhein-Westfalen ist das Sportland Nummer 1. Wir verfügen über eine herausragende Sport-Infrastruktur, zahlreiche Spitzenvereine in fast allen Sportarten sowie überaus erfolgreiche Athletinnen und Athleten. Der Breitensport in Nordrhein-Westfalen ist hervorragend aufgestellt. In den knapp 19.000 Sportvereinen in NRW sind rund fünf Millionen Menschen organisiert. Sport leistet damit nicht nur einen wichtigen Beitrag für Bewegung, Gesundheit und persönliches Wohlbefinden. Er sorgt auch für gesellschaftlichen Zusammenhalt, Integration und Verständigung.

Was wir erreicht haben:

  • Mit dem „Pakt für den Sport“ haben Landesregierung und Landessportbund (LSB) 2013 finanzielle Planungssicherheit für den gemeinnützigen Sport in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2017 geschaffen. Jährlich wurden so über den LSB 34,3 Millionen Euro für wichtige Sportprojekte ausgeschüttet.
  • Wir haben den Ausbau der NRW-Sportschulen konsequent vorangetrieben. Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 verfügt Nordrhein-Westfalen mit seinen 18 Sportschulen bundesweit über die beste Sichtungs- und Förderstruktur im Verbundsystem Schule und Leistungssport.
  • Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen acht Jahren fast 1,2 Milliarden Euro durch Bundes- und Landesprogramme in Bau und Modernisierung von Sportstätten investiert.
  • NRW ist Heimat der Ruhr-Games. Bei der gelungenen Premiere im Jahr 2015 gab es spannende Veranstaltungen im Bereich des Sports und der Kultur. Fast 5.000 Aktive aus ganz Europa sowie zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben die Ruhr-Games zu einem einmaligen Erlebnis werden lassen.

Was wir noch vorhaben:

  • Der „Pakt für den Sport“ hat sich bewährt. Wir werden ihn daher fortschreiben und bedarfsgerecht anpassen.
  • Wir werden uns im Rahmen der vorgesehenen Leistungssportreform für den Erhalt aller Olympiastützpunkte in NRW einsetzen und eine leistungsstarke Sportinfrastruktur erhalten.
  • Der Behindertensport hat in NRW einen hohen Stellenwert. Gerade im Sport können Menschen mit Behinderungen ihre individuellen Fähigkeiten entfalten. Wir setzen uns dafür ein, dass noch mehr von ihnen gleichberechtigt und barrierefrei am Sportleben in Nordrhein-Westfalen teilnehmen können.
  • Die Sportvereine in NRW leben vom ehrenamtlichen Engagement. Um den zunehmenden administrativen, organisatorischen und kommunikativen Aufgaben gerecht zu werden, bedarf es eines konsequenten Ausbaus der in den letzten Jahren eingeleiteten hauptamtlichen Unterstützung der Vereine. Diese muss über die Kreis- und Stadtsportbünde erfolgen.
  • Wir müssen unseren Trainerinnen und Trainern gute Arbeitsbedingungen anbieten. Dazu gehören sichere Arbeitsverträge, eine angemessene Bezahlung und gezielte Fort- und Weiterbildungsangebote.
  • Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Sport in informellen und non-formalen Zusammenhängen nicht nur eine sinnvolle Freizeitgestaltung ist, sondern auch Lern- und Bildungspotenziale freisetzt. Wir wollen noch mehr Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote im Ganztag realisieren und hierfür zusätzliche Landesmittel zur Verfügung stellen.
  • Die positive Wirkung von Bewegung, Spiel und Sport auf die motorische, emotionale und auch kognitive Gesamtentwicklung von Kindern ist unbestritten. Wir werden deshalb die Zahl der Bewegungskindergärten in Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen.

Das ist unser Plan für NRW.
Deshalb am 14. Mai: Beide Stimmen SPD