Porträtfoto von Tim Kurzbach

Tim Kurzbach

SPD Solingen

Birkenweiher 26

42651 Solingen

Tim Kurzbach wurde am 27. April 1978 in Solingen geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politische Ämter und Positionen

Oberbürgermeister der Stadt Solingen,

Vorsitzender des Diozesanrates im Erzbistum Köln,

Mitglied des Landesvorstandes der NRW SPD,

Beratendes Mitglied des Unterbezirksvorstandes der SPD Solingen

 

Erlernter und ausgeübter Beruf

Diplom-Sozialarbeiter (FH)

2006 – 2008 Beratungsarbeit als Diplom Sozialarbeiter beim AWO Kreisverband Solingen

2008 – 2009 Abteilungsleitung des Bereichs Arbeit & Qualifizierung beim AWO Kreisverband Solingen

2009 Gründungsgeschäftsführer der AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH (Personal- und Budgetverantwortung)

2013 – 2015 Hauptamtlicher Vorstand AWO Kreisverband Solingen

seit 2015 Oberbürgermeister der Stadt Solingen

 

Politischer Werdegang

seit 2001 Mitglied in der SPD

1999 – 2015 Mitglied im Jugendhilfeausschuss (2009 – 2015 Vorsitzender)

2004 bis 2015 Mitglied des Rates der Stadt Solingen

2009 – 2012 Stv. Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion

2012 – 2015 Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion

seit 2018 Mitglied im Landesvorstand der NRW SPD

 

Politische Schwerpunkte

Kommunale Verkehrswende

Kommunale Wirtschaftspolitik

Nachhaltige Stadtentwicklung

Kommunale Daseinsvorsorge

 

Mitgliedschaften und sonstige Tätigkeiten

1998 – 2005 Vorsitzender des BDKJ Remscheid und Solingen (Bund der deutschen katholischen Jugend) – in dieser Zeit Vorstand des Stadtjugendrings Solingen

seit 2014 Vorsitz der katholischen Jugendwerke e. V. und Aufsichtsratsvorsitzender der Katholischen Jugendagentur gGmbH

2008 – 2014 Vorsitzender des Diözesanverbands der Katholischen Arbeitnehmerbewegung im Erzbistum Köln

seit 2014 Vorsitzender des Diözesanrats im Erzbistum Köln als Vertreter von ca. 2,1 Mio. Katholikinnen und Katholiken im Rheinland

seit 2012 Mitinitiator und Stv. Vorsitzender des Vereins zur Förderung des traditionellen Solinger Brauchtums, Organisator unter anderem des „neuen“ Zöppkesmarkts.