Lisa Steinmann wurde 1966 geboren – ledig, wohnhaft in Köln.

Politische Ämter und Positionen

Mitglied im Landesvorstand & im Präsidium der NRWSPD
Mitglied des Rates der Stadt Köln, stv. Fraktionsvorsitzende

 

Erlernter und ausgeübter Beruf

Veranstaltungskauffrau, selbstständig
Festivalleiterin COLOGNE COMEDY FESTIVAL GmbH, Köln
Co-Gründerin des Instituts für Komik, Köln

 

Politischer Werdegang

2000 Parteieintritt
2004 – 2009 Mitglied der Bezirksvertretung Köln-Lindenthal (ab 2009 Fraktionsvorsitzende)
2012 – 2017 Mitglied des Landtags NRW (direkt gewählt im WK14/Köln II, Köln-Lindenthal) Mitglied im Ausschuss für Kultur & Medien, im Ausschuss für Kommunalpolitik (stv. Sprecherin) und im Hauptausschuss, Vorsitzende der Ehrenamtskommission
seit 2020 Mitglied des Rates der Stadt Köln (stv. Fraktionsvorsitzende & digitalpolitische Sprecherin) Mitglied im Hauptausschuss, im Wirtschaftsausschuss und im neu eingesetzten Digitalisierungsausschuss

 

Politische Schwerpunkte

Kommunalpolitik – Kommunalverfassung, ‚kommunales Mandat im Ehrenamt‘ & digitale (Stadt-) Verwaltung

Medien- & Netzpolitik – Digitalisierung/digitale Transformation als Querschnittsaufgabe‘, Digitale Bildung & Open-Data

Wirtschaftspolitik – Kultur- & Kreativwirtschaft, Start-Up-Ökosystem, Innovationen & neue Technologien

 

Mitgliedschaften und sonstige Tätigkeiten

Mitglied im Aufsichtsrat der NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Köln

Mitglied im Aufsichtsrat der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs GmbH, Köln

D64-Zentrum Digitaler Fortschritt e.V., KLuST-Kölner Lesben- und Schwulentag e.V., Freiraum e.V., FC Köln e.V., Förderverein Städtepartnerschaft Rio de Janeiro-Köln e.V., Köln-Rio Städtepartnerschaftsverein e.V.

Persönliche Interessen außerhalb der Politik

Reisen, Humor & Komik, Kunst & Kultur, Sport & Gesellschaft

.. neugierig & leidenschaftlich für alles rund um „Digitalisierung“ & „Medien“