Forum Eine Welt NRW

Das Forum Eine Welt (FEW) in Nordrhein-Westfalen wurde im Jahr 2002 als Gremium der NRWSPD gegründet. In ihm kommen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sowie auch Nicht-Parteimitglieder zusammen, die sich im Bereich der internationalen Zusammenarbeit, der Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik engagieren. Auf Bundesebene und in den anderen Bundesländern gibt es vergleichbare Foren.

Warum ein Forum in NRW? NRW ist eingebunden in nationale, europäische und globale Bezüge. Was in NRW geschieht, hat Auswirkungen auf andere Teile der Welt. Entwicklungen außerhalb der Landesgrenzen wirken vielfach zurück auf NRW. Deshalb tun wir das für uns Mögliche, um die Welt gerechter, friedlicher und lebenswert für alle Menschen zu machen.

In NRW bauen wir außerdem auf eine hohe Dichte an etablierten Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen, den UN-Standort Bonn, die herausragende Wirtschaftsleistung seiner großen wie mittelständischen Unternehmen sowie die Tatkraft vieler tausend Bürgerinnen und Bürger, die sich in einer Vielfalt an Vereinen, Hilfswerken, Organisationen und Initiativen niederschlägt. Hinzu kommen die Erfahrungen des Strukturwandels vom klassischen Industrie- zum Wissens- und Innovationsstandort, die die besondere Qualität NRWs ausmachen. Diese Kompetenzen bilden den Grundstock, um Armutsbekämpfung, Wohlfahrtsteigerung und Chancengerechtigkeit sowie die Übernahme globaler Mitverantwortung bei gleichzeitigem Erhalt der eigenen Wettbewerbsfähigkeit zu ermöglichen.

Was wir tun? Wir begleiten die Landesregierung kritisch bei der Umsetzung der Eine-Welt-Strategie und der Gestaltung einer kohärenten Politik der nachhaltigen Entwicklung, wie sie in den internationalen Zielen für Nachhaltige Entwicklung (SGDs) ihren Niederschlag gefunden haben. Wir wollen Eine-Welt-Themen stärker in den Glie-derungen der SPD verankern und die notwendigen Veränderungen mit anstoßen. Wir verstehen uns als beratendes Gremium für den Landesvorstand und als Ansprechpartner für Eine Welt-Themen in den Kommunen. Wir vernetzen uns mit relevanten entwicklungspolitischen Akteuren in NRW.

Unsere Themen (u.a.)

  • Internationale Partnerschaften von Städten, Kommunen und Vereinen
  • Tariftreue- und Vergabegesetz NRW, mit dem Nachhaltigkeitsaspekte in der öffentlichen Auftragsvergabe im Land verwirklicht werden.
  • Faire Arbeit, Umwelt- und Sozialstandards in Lieferketten
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Migration
  • TTIP
  • Kultur-Kooperation
  • Zivile Konfliktbearbeitung

Interesse?
Jede(r) mit guten Ideen und der Bereitschaft, etwas zu tun, ist will-kommen! Die Mitglieder unseres Koordinierungskreises stehen für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung.

Leitungskreis:
Dr. Lale Akgün (ed.neugka.elalnull@ofni)
Gerd Deihle (ed.enilno-tnull@elhied.dreg)
Ladislav Ceki (ed.muroftlewenienull@ofni)
Norbert Fabian (ed.enilno-tnull@naibafbon)
Dr. Karl Faulenbach (ed.xmgnull@hcabneluaf.lrak)
Dr. Reinhold Hemker (ed.retsneum-inunull@00_ekmeh)
Renate Hendricks, MdL (ed.wrn.gatdnalnull@skcirdneh.etaner)
Dr. Reinhard Hermle, Vorsitzender (ed.enilno-tnull@elmreh.drahnier)
Prof. Dr. Hartmut Ihne (ed.bewnull@enhi.h)
Klaus Knittel (ed.bewnull@lettink.ksualk)
Soumaoso Nelli Foumba (rf.liamtohnull@29ipretsam)
Lutz Neumann (engoloc.nnamuennull@ztul)
Serge Palasie (ed.murof-isfnull@eisalap.s
Gabriela Schmitt (ed.wrnluanull@ttimhcs)
Dr. Marc Stefaniak (ed.kainafets-cramnull@ofni)
Dr. Ahad Rahmanzadeh (ed.nnob-inunull@hedaznamhar.a)
Dr. Ulrich Weber (ed.neneulrebewnull@hcirlu)

 

Ansprechpartner

André Stinka wurde am 13. Juni 1965 in Dülmen geboren. Er hat zwei Kinder und wohnt in seiner Heimatstadt Dülmen. Im NRW-Landtag ist André Stinka Sprecher im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.