Familien ins Zentrum rücken

Wir müssen Familien darin unterstützen, ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten zu können. Das ist das Ziel einer guten Familienpolitik. Dafür brauchen Familien vor allem Zeit für Kinder und Beruf, finanzielle Stabilität und eine gute Kinderbetreuung.

Wir Sozialdemokraten haben dieses Thema immer vorangetrieben. Denn Familien gestalten Zukunft. Hier wachsen die Kinder und Jugendlichen auf, die unsere Gesellschaft künftig prägen werden. Damit diese Zukunft gelingt, bedarf es zusätzlicher Anstrengungen.

Was wir bisher erreicht haben:

  • Wir haben 2015 in Nordrhein-Westfalen nach 25 Jahren erstmals wieder einen Familienbericht vorgelegt, an dessen Erstellung die Familien aktiv beteiligt waren. Wir haben dadurch wertvolle Hinweise erhalten, wie Familien heute leben (wollen) und vor welchen Herausforderungen sie stehen.
  • Ein zentrales Element für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine qualitativ hochwertige Kita. Seit 2010 hat NRW gemeinsam mit den Kommunen und den Trägern in einer großen Kraftanstrengung eine Aufholjagd gestartet, da der U3-Ausbau ins Stocken geraten war Die Zahl der Plätze wurde verdoppelt. Der seit 2013 geltende Rechtsanspruch wird erfüllt.
  • Wir haben Familien entlastet, indem wir in einem ersten Schritt das letzte Kita-Jahr gebührenfrei gestellt haben.
  • Im Sommer 2016 haben wir die überaus erfolgreiche Väterkampagne “Vater ist, was Du draus machst” gestartet. Ziel ist es, für ein neues Väterbild, für eine aktive Vaterschaft und eine gute Balance zwischen Berufs- und Familienleben zu werben.
  • Unsicherheit und Überforderung bei der Kindererziehung und beim familiären Zusammenleben sind eine große Herausforderung. Wir haben deshalb die Familienberatungsstellen und Familienbildungsstätten in NRW gestärkt. Sie stehen Kindern, Jugendlichen, Heranwachsenden und ihren Eltern offen und beraten in den unterschiedlichsten Lebenslagen.
  • Wenn es um den Bildungserfolg und die gesellschaftliche Teilhabe unserer Kinder geht, ist Elternkompetenz von erheblicher Bedeutung. Familienzentren sind deshalb ein wichtiger Teil unseres Präventionsansatzes in der Frühen Bildung. Deshalb haben wir das Netz der Familienzentren konsequent weiter ausgebaut.

Was wir noch vorhaben:

  • Wir wollen hinsichtlich der Kita-Beitragsfreiheit einen entscheidenden Schritt nach vorne machen. Wir werden das Kinderbildungsgesetz grundlegend reformieren und die Kernzeiten in der Kindertagesbetreuung künftig komplett von Gebühren freistellen. So werden Familien spürbar entlastet.
  • Wenn heute über 40% der Kinder nicht mehr in klassischen Familien aufwachsen, dann geht das bisherige Ehegattensplitting an der Lebenswirklichkeit in Deutschland vorbei. Das wollen wir ändern, ohne die bisher begünstigten um ihren Vertrauensschutz zu bringen. Unsere Förderung wird sich an den Kindern orientieren. Dabei haben wir die Alleinerziehenden besonders im Blick.
  • Wir werden den bedarfsgerechten Ausbau von Kitas kontinuierlich vorantreiben.
  • Wir werden für flexiblere Öffnungszeiten der Kitas sorgen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.
  • Wir brauchen einen Kulturwandel in der Arbeitswelt, familiengerechte Arbeits- und Besprechungszeiten und mehr Home-Office-Angebote. Hierzu werden wir gemeinsam mit den Arbeitgebern und Gewerkschaften Lösungen erarbeiten. Der öffentliche Dienst muss Vorreiter für einen derartigen Kulturwandel in den Betrieben sein.
  • Wir wollen uns für eine Familienkarte stark machen, die Familien mit Kindern ermäßigten Eintritt in Zoos, Museen, Schwimmbädern und anderen Freizeiteinrichtungen ermöglicht.