Familie: Gleiche Chancen für alle Kinder – jetzt erst recht

Familien sind der Kern für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Hier wird Solidarität gelebt, hier werden die entscheidenden Weichen für Bildung und Erziehung gestellt. Familie ist gelebte Vielfalt. Familie ist da, wo Kinder leben und wo Menschen für- und miteinander Verantwortung übernehmen.

Die Corona-Pandemie hat gerade Eltern einiges abverlangt. Viele mussten den Spagat zwischen Kinderbetreuung, Aushilfslehrer*innen-Dasein und ihrer eigenen Arbeit leisten. Andere haben zusätzlich noch mit finanziellen Sorgen zu kämpfen, die die Krise verursacht hat. Überlastung ist da fast schon vorprogrammiert. Unser Konjunkturpaket als Reaktion auf die Corona-Pandemie stärkt zumindest in finanzieller Hinsicht Familien den Rücken. Mit

– dem Kurzarbeitergeld, das viele vor Arbeitslosigkeit schützt

– der Mehrwertsteuer-Senkung, von der gerade Familien beim täglichen Konsum profitieren und Kosten sparen

– der deutlich verbesserten steuerlichen Entlastung von Ein-Eltern-Familien

– und mit dem Kinderbonus von 300 €, bei dem wir übrigens gerne gesehen hätten, dass die versprochene Verdopplung von Armin Laschet auch umgesetzt worden wäre.

Die Pandemie hat uns allerdings noch einmal drastisch vor Augen geführt, wie unterschiedlich die Teilhabemöglichkeiten von Kindern sind – vor allem im Bildungsbereich.

Kostenfreie Bildung von der Kita bis zum Meister oder Master-Abschluss

Wir wollen, dass Kinder unabhängig von ihrer Herkunft und vom Einkommen ihrer Eltern Bildungsangebote wahrnehmen und in sozialer Sicherheit aufwachsen können. Deshalb muss Bildung von der Kita bis zum Meister oder Master-Abschluss kostenfrei sein. Nur so haben alle Menschen die gleichen Chancen, sich persönlich und beruflich zu entfalten. Auch ein gutes kostenloses Frühstück und Mittagessen gehört zu einem gelingenden Kita- und Schulalltag – mit leerem Magen lernt es sich nicht gut. Dafür setzen wir uns ein.

Wir wollen eine Kindergrundsicherung einführen, um endlich die skandalöse Kinderarmut in Deutschland wirksam zu bekämpfen

Familien brauchen Kita und Schule – das ist klar. Familien brauchen aber auch angemessenen Wohnraum, ein gesundes Umfeld, gute Freizeit-, Sport- und Kulturangebote, sichere (Verkehrs-) Wege, familiengerechte Arbeitszeiten und nicht zuletzt Beratung, Unterstützung und Hilfe in Krisensituationen. Die Kommunen sind der Ort, wo das alles geleistet werden muss.

Und so machen wir das vor Ort:

  • Baby-Begrüßungs-Programme vor Ort heißen alle Neugeborenen in ihren Familien willkommen und geben wichtige Informationen für die Eltern der Jüngsten.
  • Die Frühen Hilfen arbeiten präventiv und unterstützen im Krisenfall.
  • Kitas und Tagespflege sind vielerorts bereits gebührenfrei. Unser Ziel ist die völlige Gebührenfreiheit in ganz NRW. Wir schaffen Vorrang für den Kita-Ausbau, stellen ausreichend Grundstücke und schnelle Bau-Verfahren sicher. Wir arbeiten eng mit der lokalen Wirtschaft zusammen, um auch Unternehmen vor Ort für Familienanliegen wie Kitaplätze und familienfreundliche Arbeitszeiten zu gewinnen.
  • Viele Kommunen beteiligen sich mit einem bedeutenden freiwilligen Betrag an der wichtigen Aufgabe der Offenen Ganztagsschule. Aus der bedarfsorientierten Einrichtung muss eine gesetzlich garantierte Leistung werden.
  • Wir sorgen für wohnortnahe Schulplätze in ausreichender Zahl.
  • Zahlreiche Kommunen in sozialdemokratischer Verantwortung bieten in Familienbüros alle (Beratungs-) Leistungen aus einer Hand an, um Eltern Wege und Wartezeiten zu ersparen. Das wollen wir in jeder Kommune erreichen!
  • Wir beteiligen Kinder und Jugendliche mit garantierten Beteiligungsverfahren in der Kommune und stellen die Umsetzung ihrer Entscheidungen sicher.
  • Wir setzen bei öffentlichen Einrichtungen ermäßigte oder kostenfreie Eintrittsgelder für Familien um.
  • Wir haben auch die Familien im Blick, die unter erschwerten Bedingungen leben: Ein-Eltern-Familien, Familien mit behinderten Familienmitgliedern, Familien mit erwerbslosen Erwachsenen.