Jens Geier führt NRWSPD bei Europawahlen an

Die bedauerlichen Diskussionen um die Personalie Maaßen in Berlin haben in den vergangenen Tagen verdeckt, dass in der SPD mit hohem Engagement weiterhin verantwortungsvoll Politik gemacht wird. Unser Landesparteirat ließ sich aber nicht beirren und entschied am Wochenende, wer die Gesichter der NRWSPD bei der kommenden Europawahl sein sollen und mit welchen Ideen wir antreten wollen.

„Ich danke für das Vertrauen und bin ein bisschen stolz“, twitterte danach Jens Geier. Der 57-Jährige aus Essen wurde auf Platz 1 des Listenvorschlags gewählt. Aus gutem Grund: Seit Anfang 2017 ist er Vorsitzender der EuropaSPD, der 27 SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament. Abgeordneter des Europäischen Parlaments ist er bereits seit 2009.

Ihm folgen auf den Plätzen 2, 3 und 4 Birgit Sippel (Soest), Dietmar Köster (Wetter (Ruhr)) und Petra Kammerevert (Düsseldorf). Auch sie vertreten bereits die SPD im Europaparlament: Sippel und Kammerevert seit 2009, Köster seit 2014. „Das ist eine gute Chance auf der Bundesliste wieder einen aussichtsreichen Platz zu erreichen“, erklärte Köster. Zuletzt waren 6 Politikerinnen und Politiker der NRWSPD im Europaparlament vertreten. Kammerevert setzt sich in einer spannenden Abstimmung mit einer Stimme Mehrheit im zweiten Wahlgang gegen Sally-Lisa Starken (Bielefeld) und Kirsten Eink (Herne) durch.

Mit dem gewählten Listenvorschlag stellt sich nun NRW für die Wahlen für die Bundesliste auf. Die Bundesdelegiertenversammlung wird die endgültige Entscheidung am 9. Dezember in Berlin treffen. Auch inhaltlich gab der Landesparteirat eine Richtung vor. Unter dem Slogan „Europa im Wandel – Zeit zu handeln!“ beschloss das Gremium die europapolitischen Positionen der NRWSPD einstimmig.

Downloads

NRW-Kandidaturen zur Europawahl

Beschluss: „Europa im Wandel – Zeit zu handeln!“