André Stinka unterwegs – auf NRW-Wahlkampftour

Wahlkampfarbeit darf auch Spaß machen.

Über 20 Termine in wenigen Tagen – sie ist eingeläutet, die heiße Phase des Wahlkampfs in Nordrhein-Westfalen. NRWSPD-Generalsekretär Andre Stinka hat sich auf seiner Reise einen Eindruck von den Themen verschafft, die den Menschen auf den Herzen liegen.

Eines dieser Themen ist der soziale Wohnungsbau und die Quartiersentwicklung. Im niederrheinischen Geldern stand zum Beispiel ein Besuch der Bürgerinitiative „Barbaraviertel“ gemeinsam mit Landtagskandidat Norbert Killewald auf dem Tagesplan. Das Zusammenleben zwischen Jung und Alt wird hier vorgelebt. „Wir wollen das Miteinander wirklich lebendig gestalten. Dafür sind wir ehrlich und sagen: Für soziale Themen, für Hilfe und Prävention muss man Geld in die Hand nehmen und investieren. Und das tun wir“, erklärt der Generalsekretär.

Für die NRWSPD sind Quartiere keine reinen Marktobjekte, sondern die Garanten für sozialen Zusammenhalt. Deshalb unterstützt die Städtebau- und Quartiersförderung des Landes Kommunen bei gezielten Investitionen in die städtische Infrastruktur. Daneben stärkt die Mietpreisbremse die Rechte von Mieterinnen und Mietern.

Wahlkampf darf, Wahlkampf muss auch Spaß machen. Das hat Hannelore Kraft beim Auftakt der NRW-SPD in Essen gesagt. Mit viel Freude konnte ihr Generalsekretär in einem Lüdinghausener Autohaus per Testfahrt Einblicke in die Elektromobilität gewinnen. Im Gespräch mit Experten aus der Branche wurden die Innovationen aus dem Bereich aufgezählt.

„Wenn man in diesem Auto sitzt, spürt man die Energiewende förmlich“, so Stinka nach der Probefahrt. Über 500 Kilometer Reichweite aus reinem Strom bietet der Mittelklassewagen seinem Fahrer. Das liegt deutlich über dem Durchschnitt des entsprechenden Preissegments. „Wir wollen auch weiterhin Elektromobilität mit Know-How aus NRW ermöglichen und weiter ausbauen.“

Nächster Termin, nächstes Thema: Auf Einladung der Gewerkschaft der Polizei ging es dann um Thema Innere Sicherheit, aber auch darum, dass Polizeiarbeit Anerkennung erhält. Ein Paradebeispiel hierfür sei die „Woche des Respekts“ im vergangenen Jahr gewesen, so Stinka. „Die Polizisten erkennen an, dass wir ehrlich und klar mit den Fakten argumentieren und das Personal und Material kontinuierlich aufstocken“, resümiert er die Gespräche mit den Gewerkschaftern.

High-Tech aus NRW gab es in Gelsenkirchen zu bestaunen. Dort stand ein Firmenbesuch mit Kandidatin Heike Gebhard und der SPD-AG der Selbständigen an. Der Betriebt kümmert sich um Kunden auf der ganzen Welt und sorgt dafür, dass medizinische Untersuchungen mit Magnetresonanz-Verfahren sicherer werden. Innovative Ideen wie diese sorgen für den wirtschaftlichen Fortschritt des Landes. Mit Erfolg: Nie standen so viele Menschen in NRW in einem festen Arbeitsverhältnis wie im Jahr 2016 – ein Rückgang von 15% der Arbeitslosigkeit seit Regierungsantritt.

André Stinkas typischer Wahlkampftag schließt mit einer Verteilaktion an die Bürgerinnen und Bürger. Es gibt Schokoladenherzen. „Wahlkampf kann und muss eben Spaß machen. Und in diesem Jahr macht es das besonders. Man merkt überall: Der Wahltag am 14. Mai wird für uns ein guter Tag“, so das Fazit des Generalsekretärs.