Ulla Meurer: Fortschrittliche Gleichstellungspolitik gibt es nur mit der SPD!

Ulla Meurer, Landesvorsitzende der AsF-NRW

Zum Internationalen Frauentag am 8. März erklärt Ulla Meurer, Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in NRW (AsF-NRW):

Seit über 100 Jahren gibt der Internationale Frauentag Anstöße zum kritischen Reflektieren über das Thema Frauen und Gleichstellung. Bis heute ist vieles erreicht worden, einiges entwickelt sich jedoch leider auch negativ.

Für uns als AsF in NRW ist klar: Frauen haben mehr verdient – eine andere Bundesregierung und eine bessere Politik. Denn die Merkel-Regierung und ihre Ministerinnen präsentieren lediglich Mogelpackungen, legen die Hände in den Schoß, sind zerstritten oder entscheiden gar rückwärtsgewandt.

Wir wollen mit unserer Frauenpolitik die Situation von Millionen Frauen nachhaltig verbessern und die Gleichstellung der Geschlechter weiter voranbringen. Konkret heißt das für uns: Wir wollen gleichen Lohn für gleiche Arbeit verwirklichen, den Missbrauch bei Minijobs stoppen, einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn und eine Quote für mehr Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten. Das Ehegattensplitting wollen wir reformieren und das unsinnige Betreuungsgeld von Frau Schröder abschaffen. Stattdessen werden wir dafür sorgen, dass die Betreuungsinfrastruktur schneller und besser ausgebaut werden kann.