Gemeinsam gegen Praxisgebühren

Die Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal wurde 2003 von der CDU durchgesetzt. Sie sollte die Eigenverantwortung der gesetzlich Versicherten stärken und sie von nicht notwendigen Praxisbesuchen abhalten. Heute ist klar: Diese Steuerungswirkung hat die Praxisgebühr verfehlt.

Die Praxisgebühr belastet besonders Einkommensschwache und Kranke und bedeutet einen erheb-lichen bürokratischen Mehraufwand für Ärztinnen und Ärzte und Krankenkassen. Die Verwaltung der Praxisgebühr verschlingt hohe Summen, die von den Versicherten bezahlt werden müssen.

Die Praxisgebühr ist ein Zusatzbeitrag – eine Kopfpauschale – für diejenigen, die ärztlichen Rat in Anspruch nehmen. Sie ist auch nicht mehr erforderlich, weil der Gesundheitsfonds Überschüsse angesammelt hat. Dieses Geld gehört den Beitragszahlern.

Nehmen Sie an unserer Unterschriftenaktion teil. Die Unterschriftenliste können Sie hier herunterladen: