Gelsenkirchener Konferenz

Hannelore Kraft, Vorsitzende der NRWSPD
Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD im Gespräch mit Jochen Ott, stellv. Parteivorsitzender der NRWSPD

Bereits zum siebten Mal fanden in diesem Jahr die Gelsenkirchener Gespräche statt. An dem Treffen nahmen neben den nordrhein-westfälischen SPD-Abgeordneten aus Europa, Bund und Land auch die Mitglieder des SPD-Landesvorstands und Vertreter der kommunalen Ebene teil. Ziel war die gegenseitige Information, Abstimmung und Koordinierung der politischen Arbeit.

Die 200 Konferenzteilnehmer beschäftigten sich am Freitag unter anderem mit aktuellen Fragen der Verkehrspolitik, vor allem mit dem Schienen- und Straßenverkehr in Nordrhein-Westfalen. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Bildungspolitik. Professor Stefan Sell, Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der FH Koblenz, erläutere die langfristigen Auswirkungen und vor allem auch die volkswirtschaftlichen Effekte einer nachhaltigen Bildungspolitik.

Die Vorsitzende der NRWSPD, Hannelore Kraft, verdeutlichte noch einmal zentrale Bedeutung der Bildungspolitik für die Zukunftsfähigkeit des Landes Nordrhein-Westfalen und verwies in diesem Zusammenhang unter anderem auf die im Landtag beschlossene Abschaffung der Studiengebühren zum kommenden Wintersemester.