„Versöhnen statt spalten“

Kaum jemand wird so selbstverständlich mit einem Motto identifiziert wie Johannes Rau: "Versöhnen statt spalten" lautete die zentrale Botschaft des Kanzlerkandidaten 1987, die gleichzeitig zum Markenzeichen seines weiteren Lebens wurde. Entstanden ist es vor 25 Jahren, am 16. Dezember 1985, als sich die gesamte Führung der SPD, angereist im Sonderzug D-2577, im westfälischen Ahlen traf.
Die (damalige) Bergbaustadt hatten die Sozialdemokraten auch deshalb ausgewählt, weil hier 1947 die CDU ihr "Ahlener Programm" beschlossen hatte.

Auch wenn "jede Zeit ihre eigenen Antworten verlangt" (Willy Brandt) ist Raus Motto gleichwohl prägend für viele Mitglieder der SPD geworden, denen es ebenso wie Johannes Rau darum geht, dass der Anspruch an Politik sei, "das Leben jeden Tag ein Stückchen gerechter und menschlicher" zu machen.

Wohl auch deshalb verknüpfte er sein Politikverständnis vom "Versöhnen statt spalten" mit der Aussage aus Ernst Blochs Hauptwerk "Prinzip Hoffnung": "Wir sind ins Gelingen verliebt und nicht ins Scheitern."