Michael Groschek zur Wahl von Daniel Bahr

Michael Groschek

Zur Wahl von Daniel Bahr zum Vorsitzenden der FDP-NRW erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

„Der neue FDP-Landesvorsitzende Daniel Bahr muss beweisen, dass die FDP aus ihren Fehlern gelernt hat. Zum Wohle seiner Partei muss er die Zwangsehe mit der CDU beenden und die FDP aus der Geiselhaft durch die rechtsliberalen Papkes befreien. Anderenfalls wird die FDP sich immer weiter ins politische Abseits manövrieren.

Als Staatssekretär im Gesundheitsministerium ist Daniel Bahr für die Entsolidarisierung des Gesundheitssystems und die Einführung einer Drei-Klassen-Medizin mitverantwortlich. Als Landesvorsitzender muss er nun zeigen, dass er sich nicht nur für Pharmaindustrie, private Krankenkassen und Arbeitgeber stark machen kann, sondern auch für die Menschen in Nordrhein-Westfalen.“