Michael Groschek: „Krautscheid zieht richtige Konsequenz“

Zum Rückzug von Andreas Krautscheid erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

„Mit seinem vollständigen Rückzug aus der Landespolitik zieht Andreas Krautscheid die richtige Konsequenz. Der Ex-Generalsekretär war ein bedeutender Pfeiler des Systems Rüttgers, dass nicht auf politische Inhalte sondern auf tricksen, tarnen und täuschen setzte und dafür am 9. Mai von den Wählern abgestraft wurde. Ein solch konsequentes Verhalten lassen andere Mitglieder des Rüttgers-Clans vermissen. So ließ sich Armin Laschet auf dem CDU-Landesparteitag in die zweite Reihe des Landesvorstandes wählen und verhinderte einen personellen Neuanfang in der angeschlagenen nordrhein-westfälischen CDU.

Der richtige Schritt ist auch, dass Andreas Krautscheid mit seinem Wechsel in die Wirtschaft sein Landtagsmandat aufgibt. Sein Nachfolger als Generalsekretär, der Ex-Raser-Minister Wittke, ließ sich 2009, trotz eines Vollzeit-Jobs in der Wirtschaft, vom Steuerzahler sein Landtagsmandat bezahlen und kassierte bis zum Ende der Legislaturperiode eiskalt doppelt ab.

Regina van Dinther hat nun die Chance zu einem neuen, seriösen Stil der CDU beizutragen. Sie sollte auf ihre Parteifreunde hören und aufgrund ihrer Vorbelastungen darauf verzichten, im Landtag nachzurücken. “