Ute Schäfer: Rüttgers begeht Wählertäuschung

Ute Schäfer, stellvertretende Vorsitzende der NRWSPD

Zur Aussage von FDP-Chef Pinkwart, die Hauptschule hätte keine Zukunft mehr und die FDP strebe die Fortentwicklung des nordrhein-westfälischen Schulsystems an, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der NRWSPD, Ute Schäfer:

„Die CDU steht mit ihrer Bildungspolitik damit völlig isoliert da. Aus rein ideologischen Gründen hält sie an der Hauptschule fest, obwohl diese trotz der guten Arbeit, die dort geleistet wird, nicht zu retten ist. Keine andere im Landtag vertretene Partei sieht im gegliederten Schulsystem in seiner jetzigen Form noch eine Zukunft. Mit seiner Abkehr von der Hauptschule dokumentiert Pinkwart dies auch für die FDP, präsentiert gleichzeitig aber mit der regionalen Mittelschule ein völlig unzureichendes Modell. Auch die CDU weiß, dass die Hauptschule nicht haltbar ist. Dennoch verschweigt sie, was sie nach der Wahl machen will. Damit begeht Jürgen Rüttgers Wählertäuschung.

Für die NRWSPD ist klar: Mit dem gegenwärtigen Schulsystem sind soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und eine hohe Bildungsbeteiligung nicht zu erreichen. Zudem stellt uns die Wissensgesellschaft von heute vor Herausforderungen, denen wir nicht mit den Antworten von gestern begegnen können. Auch erfordert die demografische Entwicklung einen Umbau unseres Schulsystems, weil anders ein wohnortnahes Schulangebot nicht gesichert werden kann. Unsere Antwort auf diese Herausforderungen ist die Gemeinschaftsschule.“