Hannelore Kraft und Frank Baranowski: NRWSPD und RuhrSPD trauern um Hanns-Ludwig Brauser

Zum Tod von Hanns-Ludwig Brauser erklären Hannelore Kraft, Vorsitzende der NRWSPD, und Frank Baranowski, Sprecher der RuhrSPD:

Hanns-Ludwig Brauser ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Die NRWSPD und die RuhrSPD trauern um einen engagierten Sozialdemokraten, der sich mit Herz und Verstand für die wirtschaftliche Förderung des Ruhrgebietes eingesetzt hat.

In den späten 70er und in den 80er Jahren arbeitete Hanns-Ludwig Brauser beim DGB und ab 1990 in verschiedenen Ministerien der Landesregierung. Von 1998 bis 2000 war er unter Ministerpräsident Wolfgang Clement Leiter der Abteilung Regierungsplanung und Koordination in der Staatskanzlei. Anschließend war Brauser bis 2006 Geschäftsführer der Projekt Ruhr GmbH in Essen. Seit 2007 arbeitete er als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH.

Hanns-Ludwig Brauser genoss im Ruhrgebiet über alle Parteigrenzen hinweg eine hohe Anerkennung. Er hat aktiv daran gearbeitet, dass der vom Ruhrgebiet selbstgesteckte Anspruch, eine europäische Metropolregion zu sein, erfüllt wird. Mit seinem Engagement in der Wirtschaftsförderung hat er Grenzen überwunden und kommunale Wirtschaftsförderer für die Regionalpolitik begeistert. Er war immer davon geleitet, den Menschen im Ruhrgebiet eine gute Zukunft mit sicheren Arbeitsplätzen und wirtschaftlichem Wachstum zu ermöglichen.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen.