Gespräch zwischen NRWSPD und türkischen Sozialdemokraten

Am 30.10.2009 trafen sich in der Parteizentrale der nordrhein-westfälischen SPD der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek, und Vertreter der türkischen sozialdemokratischen Partei CHP, Kemal Kılıçdaroğlu und Attila Kart. Bei dem Gespräch mit dabei waren auch Erdal Tekim von der türkischen Gemeinde und Taifun Keltek, Vorstandsmitglied der Kölner SPD und Mitglied des Migrationsrates des Vorstandes der NRWSPD.

Im Zentrum des Gesprächs stand der gemeinsame Wunsch nach einem engeren Austausch und wechselseitiger Unterstützung der NRWSPD und der CHP. „Ich werde mich darum kümmern, einen regelmäßigen Gesprächsfaden zwischen der SPD in Nordrhein-Westfalen und den türkischen Sozialdemokraten zu organisieren“, versprach Michael Groschek.

Einigkeit zwischen beiden Parteien gab es auch beim Thema EU-Beitritt der Türkei. „Die SPD unterstützt den Beitritt der Türkei in die Europäische Union“, erklärte Michael Groschek. „Das wird auch in Zukunft so bleiben.“

Aber auch über aktuelle Probleme in der Türkei wurde diskutiert. „Unter der derzeitigen Regierung ist die Unabhängigkeit der Gerichte und die Pressefreieheit nicht immer gewährleistet“, erklärte Kemal Kılıçdaroğlu. „Die CHP kämpft aus der Opposition heraus dafür, dass sich dieser Zustand ändert.“

Beim Thema Integration forderten die Vertreter der CHP mehr Aufstiegschancen für Kinder mit türkischem Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem. Diesem Wunsch stimmte Michael Groschek entschieden zu: „Die SPD steht für gleiche Bildungschancen für alle Kinder, unabhängig von ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft.“