Michael Groschek: Bauverband Westfalen muss Kündigung zurücknehmen

Michael Groschek
Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD

Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD, erklärt:

„Nachdem Anfang des Jahres eine Kassiererin gefeuert worden war, weil sie 1,30 Euro unterschlagen hatte, trifft es nun eine Dortmunder Sekretärin. Der Grund für ihre Kündigung ist noch banaler: Sie hat zwei Brötchenhälften vom Buffet genascht, die nach der Konferenz übrig geblieben waren.

Wir dürfen nicht dulden, dass Manager trotz Fehlspekulationen in Millionenhöhe dicke Abfindungen kassieren und kleine Leute wegen eines Wurstbrötchens auf die Straße gesetzt werden. Das ist unmenschlich und unmoralisch. Wir fordern alle Mitgliedsunternehmen des Bauverband Westfalen auf, Druck auf die Verantwortlichen auszuüben, die Entscheidung zurückzunehmen. Sollten sie dem nicht nachkommen, müssen die für die Kündigung Verantwortlichen selbst vor die Tür gesetzt werden.“