Hannelore Kraft: Angela Merkel verweigert verpflichtende Frauenquote

Hannelore Kraft
Hannelore Kraft, Vorsitzende der NRWSPD

Hannelore Kraft, Vorsitzende der NRWSPD, erklärt:

„Angela Merkels Engagement für mehr Frauen in Führungspositionen ist halbherzig. Zwar beklagt die Kanzlerin die vorhandenen Missstände, sie ist aber nicht bereit, konkret etwas dagegen zu tun. Anstatt eine verpflichtende Frauenquote in der Wirtschaft zu fordern, appelliert sie lediglich zaghaft an die Unternehmen, ihre Einstellungspraxis zu ändern.

Tatsächliche Gleichberechtigung kann es nur mit verbindlichen gesetzlichen Regelungen geben. Wir brauchen eine 40-Prozent-Quote für die Vorstände und Aufsichtsräte der Konzerne und wir brauchen gesetzliche Maßnahmen, um die Lohndiskriminierung von Frauen zu stoppen. Eine fortschrittliche Frauenpolitik gibt es nur mit der SPD.“