Bernhard RAPKAY: „Nabucco ja, Finanzierung durch EU nein“

Bernhard Rapkay
Bernhard Rapkay

Bernhard RAPKAY, Vorsitzender der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament, befürwortet grundsätzlich einen raschen Ausbau der Nabucco-Pipeline, um die Energieversorgung Europas sicherzustellen. Allerdings kann RAPKAY den Ergebnissen der heute in Budapest abgehaltenen Energiekonferenz nicht bedenkenlos zustimmen. Vor allem was die Finanzierung der Pipeline betrifft, kritisiert der SPD-Energieexperte die Vorschläge.

"Der Ausbau der Netze muss natürlich vorangetrieben werden. Es können aber nicht Finanzmittel aus dem Europäischen Haushalt dafür herhalten. Die Politik ist dazu da, Rahmenbedingung zu schaffen. Die Finanzierung solcher Projekte liegt aber in der Verantwortung der Unternehmen."
RAPKAY weiter: "Die im EU-Konjunkturpaket veranschlagten Mittel sind für ein solches Projekt nicht geeignet. Dort vorgesehenen Gelder müssen sofort Wirkung zeigen und nicht in langfristige Projekte investiert werden."
Überlegungen, vergünstigte Kredite aus der Europäischen Investitionsbank zu vergeben, sollte man schon eher prüfen, so Bernhard RAPKAY abschließend.

Für weitere Informationen: Büro Rapkay +32 228 47593 und Algara Stenzel (SPD-Pressestelle) +32 473 930 060