Michael Groschek: Pinkwarts heimliches Eingeständnis: Studiengebühren sind gescheitert

Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD

Zur Forderung des Vorsitzenden der FDP-NRW, Andreas Pinkwart, zum nächsten Wintersemester ein neues Stipendiensystem für Studierende einzuführen, erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

„Andreas Pinkwarts Vorschlag ist ein heimliches Eingeständnis, dass die Studiengebühren in NRW gescheitert sind. Sie errichten Barrieren, die etliche junge Menschen an der Aufnahme eines Studiums hindern. Noch hat die FDP anscheinend keinen Mut, dies auch offen zuzugeben. Konsequent wäre es, die Studiengebühren in NRW sofort wieder abzuschaffen.

Auch ist Andreas Pinkwart die Antwort auf die Frage schuldig geblieben, wie die Stipendien finanziert werden sollen. Die im Haushalt veranschlagten 540 000 Euro wären nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Bei 460 000 Studierenden würden gerade einmal 0,065% der Studenten in den Genuss eines Stipendiums kommen.“