Bernhard RAPKAY: „Keine faulen Kompromisse bei Arbeitnehmerrechten“

Bernhard Rapkay
Bernhard Rapkay, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten

SPD-Abgeordnete im Europäischen Parlament unterstützen Anliegen der Gewerkschaften.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften werden morgen in Straßburg gemeinsam mit dem Europäischen Gewerkschaftsbund für ein sozialeres Europa demonstrieren. Anlass dafür sind unter anderem die in dieser Sitzungswoche im Europäischen Parlament zur Abstimmung stehenden Berichte zu den Europäischen Betriebsräten sowie zur Arbeitszeitrichtlinie.
"Die Gewerkschaften wollen für ein sozialeres Europa demonstrieren, das bessere Arbeitnehmerrechte garantiert. Das bedeutet vor allem mehr Rechte für die europäischen Betriebsräte und mehr Mitbestimmung in den Unternehmen. Damit laufen sie bei uns offene Türen ein", kommentiert Bernhard RAPKAY, Vorsitzender der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament, die morgige Gewerkschafts-Demonstration.
"Wir in der SPD werden uns dafür einsetzen, dass soziale und arbeitsrechtliche Mindeststandards verbessert werden. Mit uns Sozialdemokraten wird es keinen Einstieg in die 60-Stundenwoche geben. Das ist mal klar. Wir können die Anliegen der Gewerkschaften daher nur unterstützen", bekräftigt RAPKAY abschließend mit Blick auf die anstehenden Abstimmungen im Parlament.