Zum angekündigten Rücktritt der Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann erklärt die Landesvorsitzende der NRWSPD, Hannelore Kraft:

Hannelore Kraft
Hannelore Kraft, Vorsitzende der NRWSPD

Die Entscheidung von Bärbel Dieckmann bei der Kommunalwahl im Sommer des nächsten Jahres nicht wieder für das Amt der Oberbürgermeisterin zu kandidieren verdient Respekt und Anerkennung, wenngleich ich diesen Schritt persönlich außerordentlich bedaure.

Bärbel Dieckmann hat der Stadt ein selbstbewusstes, lebenswertes und bürgernahes Gesicht gegeben. In nationaler und internationaler Hinsicht hat sie die Interessen der Stadt klug und souverän vertreten und dabei nie die Bodenhaftung verloren. Nah bei den Menschen zu sein und immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Bonnerinnen und Bonner zu haben, ist ihr persönliches Markenzeichen.

Mit Umsicht und Engagement hat sie den Strukturwandel in Bonn nach dem Bonn-Berlin-Beschluss erfolgreich vorangetrieben und gleichzeitig mit großer Leidenschaft für die Einhaltung des Bonn-Berlin-Gesetzes gekämpft. In den vergangenen Jahren hat sie darüber hinaus ihre kommunalpolitische Erfahrung auch auf Landes- und Bundesebene eingebracht und das Programm der SPD insbesondere in der Jugend- und Bildungspolitik entscheidend geprägt. Vor Ort beispielhaft ist hierfür ihr Einsatz für die Errichtung offener Ganztagsschulen in Bonn und die Schulsanierung.

Ihre Verdienste sind unumstritten und finden im Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger besonderen Ausdruck. Bärbel Dieckmann tut Bonn gut!

Bärbel Dieckmann nimmt heute keinen Abschied. In den verbleibenden 15 Monaten ihrer Amtszeit hat sie sich noch viel vorgenommen und richtet den Blick nach vorne. Ich wünsche ihr dabei weiterhin viel Erfolg und wie immer eine geschickte Hand.

Die Führung der Bonner SPD hat sich für Ernesto Harder als neuen Kandidaten für das Amt des OB in Bonn ausgesprochen. Ich kenne Ernesto als zupackenden und engagierten Sozialdemokraten und begrüße diese Entscheidung. Ich werde ihn im Falle seiner Nominierung tatkräftig unterstützen.