Groschek: FDP hat den bildungspolitischen Mut verloren

Zum FDP-Landesparteitag erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

Der groß angekündigte Aufbruch der FDP in der Bildungspolitik entpuppt sich als Mogelpackung.

Die regionale Mittelschule schafft nicht mehr Chancengleichheit, sondern zementiert die bestehenden Ungerechtigkeiten. Der Vorschlag für ein gemeinsamen Zentralabitur mit Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sorgt für weiteres Chaos und Verunsicherung.

An der durchweg verfehlten Bildungspolitik der schwarz-gelben Landesregierung ändern die Vorschläge der FDP nichts. Wirklich zukunftsfähige Konzepte sucht man bei der FDP vergebens. Angesichts der Widerstände in der CDU und der eigenen Partei hat die FDP offensichtlich den bildungspolitischen Mut verloren. Sie haftet mit für die Fehler und Versäumnisse von Rüttgers und Sommer.