NRWSPD – Stark vor Ort: SPD-Ortsverein Dortmund-Lanstrop – Aktives Engagement für den Ortsteil

Klein, aber Oho! Willi Most ist als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Dortmund-Lanstrop zu Recht stolz auf das Engagement aller inzwischen 52 Mitglieder. Ende 2005 hatte der kleinste Dortmunder Ortsverein nur 38 Mitglieder. Die Genossen konzentrierten sich dann aber auf konkrete Projekte für alle 4800 Bürger in dem eher dörflichen Stadtteil der Ruhrgebietsstadt. Das machte sich in der Mitgliederentwicklung bemerkbar. So wurde zum Beispiel in den vergangenen zwei Jahren ein kleiner Park in Ordnung gebracht, Bänke repariert und zusätzliche aufgestellt. Ein Wanderpfad wurde ebenfalls fertig gestellt. Er ermöglicht den Lanstropern, durch Naturschutz und Landschaftsschutzgebiete in die Dortmunder Ortsteile Grevel, Hostedde und Derne, aber auch ins benachbarte Lünen zu spazieren. Nicht zuletzt durch den Einsatz des SPD-Ortsvereins wurde außerdem in den Räumen eines städtischen Kindergartens ein Familienzentrum eingerichtet. Von diesem Angebot profitieren nun alle Eltern und Familien in Lanstrop. Es ist nicht nur für Familien da, die ihre Kinder in diesen Kindergarten schicken. Gemeinsam mit anderen Organisationen haben sich die Genossen auch für den Erhalt des Industriedenkmals „Lanstroper Ei“ eingesetzt. In der Zwischenzeit wurde der frühere Wasserturm von der Stadt gekauft. Die ersten Verschönerungsarbeiten im Umfeld sind durchgeführt. Weitere Instandhaltungsarbeiten sollen folgen. Ein „Sorgenthema“ des SPD-Ortsvereins bleibt weiter der Zustand einer größeren Wohnungssiedlung aus den 50er Jahren mit häufig wechselnden Besitzverhältnissen außerhalb des dörflichen Ortskerns. „Der rote Klecks“, eine kleine „Zeitung für Lanstrop“ der SPD bringt es auf den Punkt: „In der Siedlung bestätigt sich das, was wir befürchtet haben: Die Spekulanten lassen die Gebäude und das Wohnumfeld langsam aber sicher verkommen.“ Die Lanstroper Genossen setzen sich deswegen dafür ein, dass die überwiegend kommunale Wohnungsbaugesellschaft „Dogewo“ den Wohnungsbestand übernimmt. Das große Engagement des Ortsvereins trägt mittlerweile Früchte: Viele Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich an den Aktionen und einige von ihnen wurden dann auch SPD-Mitglied. So entschied sich zum Beispiel Dietmar Poth, Leiter der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr, bei der jüngsten Mitgliederversammlung spontan, Mitglied der SPD zu werden.