Hannelore Kraft: „Wir wollen Startergeld von 150 Euro für arme Kinder zum Schulanfang.“

Hannelore Kraft

Das SPD-Präsidium hat auf seiner gestrigen Sitzung in Berlin eine Initiative beschlossen, um ärmere Kinder gezielt finanziell zu unterstützen. „Mit unserer Initiative wollen wir dafür sorgen, dass die Situation vor allem ärmerer Kinder in unserem Land verbessert wird. Bedürftige Familien sollen zu Beginn eines Schuljahres ein Starterpaket von 150 Euro erhalten“, erklärte die Vorsitzende der NRWSPD Hannelore Kraft. Das Geld soll zur Anschaffung von Büchern und anderen Lehrmitteln verwendet werden. Der SPD-Bundesparteitag in Hamburg hatte Ende Oktober einen entsprechenden Antrag auf Initiative der NRWSPD zur Bekämpfung der Kinderarmut mit großer Mehrheit verabschiedet. Darin hatte sich die NRWSPD für die Wiedereinführung von einmaligen Beihilfen für Kinder, Beitragsfreiheit in den Kindertagesstätten und kostenfreies Mittagessen ausgesprochen.

Kraft kritisierte in diesem Zusammenhang die bloßen Ankündigungen der schwarz-gelben Landesregierung. "Rüttgers und seine Minister erklären in der Öffentlichkeit immer nur ein ‚müßte, könnte, sollte‘. Wenn die CDU-FDP-Koalition in Düsseldorf es ernst meint, dann muss sie unser Startergeld zum Schulanfang für die ärmeren Kinder und Jugendlichen im Bund unterstützen", forderte die SPD-Chefin.