Michael Groschek: NRWSPD mit 5 Mitgliedern im Präsidium der Bundes-SPD vertreten

Düsseldorf, 05. November 2007

Zu der Wahl der SPD-Präsidiumsmitglieder erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

NRWSPD mit 5 Mitgliedern im Präsidium der Bundes-SPD vertreten.

Auf seiner heutigen Sitzung hat der Vorstand der SPD die Mitglieder des Präsidiums gewählt.
Dem neuen Präsidium gehören jetzt fünf Vertreterinnen und Vertreter der NRWSPD an.
Dazu gehören Peer Steinbrück (stellvertretende Parteivorsitzender), Barbara Hendricks (Schatzmeisterin), Hannelore Kraft (Vorsitzende der NRWSPD), Bärbel Dieckmann (Oberbürgermeisterin von Bonn) und Martin Schulz (Vorsitzender der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament) an. Bei der Wahl der zehn Beisitzerinnen und Beisitzer erhielt Bärbel Dieckmann das beste, Hannelore Kraft das drittbeste Ergebnis.

„Wir sind mit dem Ergebnis der Wahlen zum Präsidium und auf dem Bundesparteitag sehr zufrieden“, so Michael Groschek. „Wir haben den Bundesparteitag in wichtigen inhaltlichen Fragen mitbestimmt und auch personell dokumentiert sich die wichtige Rolle und der Einfluss der NRWSPD.“

Bereits auf dem Bundesparteitag in Hamburg hatte die NRWSPD bei den verschiedenen Wahlen zum Parteivorstand ausgesprochen gut abgeschnitten. Peer Steinbrück wurde als stellvertretender Parteivorsitzender bestätigt und Barbara Hendricks zur Schatzmeisterin gewählt. In den Bundesvorstand wurden 9 der NRW-Kandidatinnen und Kandidaten gewählt – alle im ersten Wahlgang. Dem neuen Parteivorstand gehören Hannelore Kraft, Ute Berg, Ulla Burchardt, Bärbel Dieckmann, Birgit Fischer, Kerstin Griese, Joachim Poß, Martin Schulz und Angelica Schwall-Düren an. Auch der Konzernbetriebsratsvorsitzende von Thyssen/Krupp, Thomas Schlenz, der auf Vorschlag des Bundesvorstandes und mit ausdrücklicher Unterstützung der NRWSPD kandidierte, wurde direkt im ersten Wahlgang in den Vorstand gewählt. Gerhard Kompe und Brigitte Reckmann werden die NRWSPD künftig in der Kontrollkommission, Ilse Brusis und Johannes Risse in der Bundesschiedskommission vertreten.