Michael Groschek: Stahl offenbart verqueres Geschichtsbild

Zu den Äußerungen des Fraktionsvorsitzenden der CDU im nordrhein-westfälischen Landtag, Helmut Stahl, erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

Stahl offenbart verqueres Geschichtsbild

In erschütternder Weise hat der Fraktionsvorsitzende der CDU im nordrhein-westfälischen Landtag, Helmut Stahl, heute seine Geschichtslosigkeit offenbart. Sein unerträglicher Versuch, die Sozialdemokratie in Deutschland mit dem Nationalsozialismus und der Diktatur der SED auf eine Stufe zu stellen, ist völlig inakzeptabel und läuft jeglicher demokratischen Kultur und Verantwortung zuwider.

Mitglieder der SPD sind unter den Nationalsozialisten und in der DDR verfolgt worden. Viele haben für ihre Überzeugung mit dem Leben bezahlt. Diese historischen Wahrheiten sind bei Herrn Stahl offenkundig nicht angekommen.

Wir Sozialdemokraten haben keine Belehrungen in Sachen Geschichte nötig. Herrn Stahl empfehle ich allerdings dringend einen Weiterbildungskurs in diesem wichtigen Fach. Wie man sich von Extremisten abgrenzt, das hat in der Vergangenheit niemand deutlicher gemacht als die Sozialdemokratie.

Wir sind stolz darauf, niemals Krieg, Unterdrückung oder Diktatur über unser Volk gebracht zu haben. Herr Stahl sollte diese Fakten zur Kenntnis nehmen und seine verqueres Geschichtsbild schleunigst korrigieren.