SPD Emmerich: Politik ist öffentlich. Viele Veranstaltungen für noch mehr Bürgerkontakt .

Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD, ist von der Arbeit der SPD in Emmerich beeindruckt. Am landesweiten Aktionstag der Bildungskampagne besuchte er den SPD-Infostand.
„Als ich mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Manfred Mölder über den Wochenmarkt zur Rheinpromenade lief“, so Groschek, „wurde er auf diesem kurzen Stück von mindestens 15 Bürgerinnen und Bürgern gegrüßt oder angesprochen. So stelle ich mir das vor. Die SPD ist bekannt und man weiß,wer für sie steht.“

Dass die SPD in Emmerich nicht nur vor den jeweiligen Wahlen stattfindet, ist für Manfred Mölder besonders wichtig: „Schließlich sollen die Bürgerinnen und Bürger nicht nur in Zeiten des Wahlkampfes das Gefühl haben, ernst genommen zu werden.“ Der 47jährige führt den SPD-Ortsverein Emmerich mit über 150 Mitgliedern seit sieben Jahren. Noch etwas haben sich die Emmericher Sozialdemokratinnen und -demokraten laut Mölder auf die Fahne geschrieben: „SPDPolitik findet öffentlich statt und ist für die Öffentlichkeit gedacht. Deswegen gehen wir raus auf die Straße oder laden öffentlich zu Mitgliederversammlungen oder Veranstaltungen ein.“ Außerdem ist Teamwork für Mölder entscheidend: „Politik ist für mich ein Mannschaftsspiel. Nicht nur Vorstand und Fraktion packen mit an,wenn es darum geht, für die SPD Flagge zu zeigen.Wenn’s sein muss, organisieren wir auch über Nacht einen Infostand.“

So hat der Ortsverein seit Jahresbeginn schon ein Dutzend Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Angefangen vom Neujahrsempfang mit SPD-MdL Britta Altenkamp und mehr als 100 Gästen, über einen politischen Frühschoppen zum 1. Mai zum Thema Mindestlohn mit SPD-MdL Bodo Wißen, bis zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung, bei der SPD-MdL Norbert Killewald zum Heimgesetz sprach, reichte das Programm. Darüber hinaus informierten sich die Emmericher Sozialdemokraten auf Einladung von Wißen in Düsseldorf über die Arbeit des Landtages. Auf einer weiteren Veranstaltung diskutierten die Mitglieder über das zukünftige Programm der SPD. „Neben meinem Vorstandsteam kann ich bei der Organisation der Veranstaltungen auch jederzeit auf das Team im UB-Büro bauen. Die Zusammenarbeit zwischen Ehrenamtlichen und Mitarbeitern der SPD könnte kaum besser sein“, lobt Mölder, der schon die nächste Veranstaltung nach der Sommerpause mit SPD-MdB Barbara Hendricks, SPD-Unterbezirksvorsitzende im Kreis Kleve und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, zur Betuwe-Linie plant.

Schöner Nebeneffekt der zahlreichen öffentlichen Termine sind immer wieder Eintritte von Interessierten in die SPD.„Eine der schönsten Aufgaben als Ortsvereinsvorsitzender ist es, ein neues Mitglied in der SPD zu begrüßen und ihm das Parteibuch zu überreichen“, findet Mölder.