Projekt 2009 der SPD Monschau

NRWSPD – Stark vor Ort: In dieser Serie werden Beispiele für erfolgreiche Mitgliederwerbung, gelungene Mitgliederbetreuung und spannende Aktionen vorgestellt. Diesmal mit einem Bericht vom Projekt 2009 der SPD Monschau.

Wo steht die Monschauer SPD? Wie sieht der Bürger den Ortsverein? Welche politischen Ziele sollen für Monschau erreicht werden? Wie kann die SPD vor Ort gestärkt werden?

Vier Fragen, die die SPD Monschau umtreiben. Daher hatte der Ortsverein Anfang März alle Mitglieder zu einem Workshop eingeladen, um zu diskutieren und in Arbeitsgruppen erste Lösungsansätze gemeinsam zu formulieren. Die Resonanz war beachtlich. Die Hälfte der rund 70 OV-Mitglieder machte mit!

Auf dem Programm standen zunächst die Analyse und die Entwicklung von Strategien, wie man bei den nächsten Wahlen stärker werden kann. Die zentrale Frage ist in diesem Zusammenhang, wie neue Mitglieder gewonnen und alte aktiviert werden können. Gruppenarbeit und ein reger Informationsaustausch prägten das Arbeitstreffen. Sämtliche Wünsche, Anregungen und kritischen Anmerkungen zur Arbeit des Ortsvereins wurden erfasst. Auf diese Weise gelangten die Genossinnen und Genossen zu einer realistischen Selbsteinschätzung.

Das Projektteam, bestehend aus Brigitte Olschewski, Gregor Mathar und Susanne Evans, zeigte sich beeindruckt vom Ergebnis der Arbeit: „Es gibt hier angenehme und unangenehme Antworten auf die grundlegenden Fragen. Jetzt werden wir in vier Teams an die Arbeit gehen. Es gibt viel zu tun!“ Das erste Projekt, das nun angegangen werden soll, ist eine Bürgerbefragung: Wo genau drückt die Leute der Schuh und was erwarten sie von der örtlichen SPD? Bei dieser und allen zukünftigen Aktionen soll Öffentlichkeit hergestellt werden. „Die Bürger sollen ruhig wissen, dass wir uns um ihre Sorgen und um unsere Strukturen kümmern. Das macht uns nur attraktiver“, so die einhellige Meinung der Organisatoren. Auch die Ergebnisse im Anschluss an den Workshop wurden der Presse vorgestellt.

Diesen Weg findet auch der UB-Vorsitzende und Europaabgeordnete Martin Schulz richtig. „Das Monschauer PROjekt 2009 ist auch ein strategisch richtiger Ansatz. Die Parteien müssen den Veränderungen in der Gesellschaft Rechnung tragen. Sie sind schließlich auch Teil dieser Gesellschaft“, erklärte er im Pressegespräch. Auch aus diesem Grund erfährt das PROjekt 2009 die inhaltliche und personelle Unterstützung des SPD Unterbezirks Kreis Aachen und der NRWSPD.