Politischer Aschermittwoch der SPD Westliches Westfalen in Schwerte

Der politische Aschermittwoch der SPD WW: Bereits zum 15. Mal im Schwerter Freischütz
Hannelore Kraft riss die 600 Genossinnen und Genossen zu Jubelstürmen hin
Die beiden Redner des politischen Aschermittwochs: Norbert Römer und Hannelore Kraft

Nur im Karnevalsschlager heißt es: "Am Aschermittwoch ist alles vorbei." Die NRWSPD legt jetzt aber erst richtig los! Über 600 Genossinnen und Genossen feierten bei der traditionellen Aschermittwochs-Veranstaltung im Schwerter "Freischütz" die Landesvorsitzende Hannelore Kraft. In einer mitreißenden Rede zeigte sie den Kurs der SPD auf und attackierte die unsoziale Politik der Landesregierung. Eine echte Gaudi für die Gäste, die die Parteichefin minutenlang und mit Standing Ovations feierten.

Gegen die rücksichtslose und verantwortungslose Politik von Jürgen Rüttgers werde die SPD in Nordrhein-Westfalen klar Position beziehen, sagte Hannelore Kraft. "Klare Kante gegen Sozialabbau und Ausgrenzung, klare Kante gegen die schwarz-gelbe Losung Freiheit vor Gleichheit, klare Kante gegen eine Politik des Privat vor Staat“, rief die Vorsitzende in den Saal.

Den Ministerpräsidenten warf Hanneloer Kraft vor, keine Linie und kein Konzept für dieses Land zu haben. Weil er ständig seine Ansichten ändere, erinnere Jürgen Rüttgers an einen "Wackelpudding". Und sie fügte hinzu: "Die Rolle Rückwärts ist keine geeignete Fortbewegungsart für NRW."

Fotoalbum bei flickr.com