Römer: Manager dürfen sich nicht frei kaufen

Norbert Römer

Zur bevorstehenden Einstellung des Mannesmann-Prozesses erklärt der Vorsitzende der Region Westliches Westfalen und Präsidiumsmitglied der NRWSPD, Norbert Römer:

Der sich anbahnende Vergleich zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung im sogenannten Mannesmann-Prozess kommt aus Sicht der NRWSPD einem Skandal gleich.
Es wäre unerträglich, wenn sich millionenschwere Manager vor Gericht gleichsam frei kaufen könnten.

Vor Gericht sind alle Menschen gleich. Deshalb ist es ein Gebot der politischen Hygiene, dass dieser Prozess ordentlich zu Ende geführt wird.