Groschek: CDU hat nichts begriffen

Zu der heute von der CDU in Nordrhein-Westfalen angekündigten "Informationsoffensive" zur Schulpolitik erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

Die heute vom Generalssekretär der CDU geübte Kritik an der Schulpolitik der NRWSPD zeugt von einer frappierenden Unkenntnis der Sachlage. Hendrik Wüst hat das von der SPD eingeleitete Verfahren zur Positionierung in der Bildungspolitik nicht verstanden.

Eine Entscheidung über die Schul- und Bildungspolitik der NRWSPD wird abschließend erst auf einem gesonderten Bildungsparteitag im kommenden Jahr getroffen.

Klar ist aber schon heute: Bildungsexperten und Organisationen wie GEW und VBE geben der Einschätzung der SPD recht, wonach nur ein längeres gemeinsames Lernen aus der PISA-Misere führt.

Das dreigliedrige Schulsystem kann diese Anforderung nicht erfüllen. Die CDU in Nordrhein-Westfalen hat sich an diesem Punkt ideologisch eingemauert. Zum Schaden unserer Kinder. Die CDU will mit ihrer so genannten "Informationskampagne" ablenken. Wir werden im Gegenzug deutlich machen, dass die Schulpolitik der Landesregierung in die Sackgasse führt.