Groschek: Rüttgers leistet Offenbarungseid

Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD

Der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek, erklärt zum Personalkarussell in der Staatskanzlei:

Die komplette Auswechslung des Spitzenpersonals in der Düsseldorfer Staatskanzlei kommt einem Offenbarungseid von Jürgen Rüttgers gleich. Es ist das Eingeständnis, dass der eigene Regierungsapparat nicht funktioniert. In der so genannten Schaltstelle der Macht herrschten von Beginn an Intrigen, Misstrauen und Inkompetenz. Jürgen Rüttgers hat bei der Auswahl seines Personals wahrlich kein glückliches Händchen bewiesen.

Die nunmehr hektisch und überstürzt vorgenommenen personellen Veränderungen sind alles andere als ein Befreiungsschlag. Es bleibt der Eindruck, dass der Ministerpräsident offenbar nicht in der Lage ist, die Arbeit in seiner engsten Umgebung professionell zu organisieren. Das Mobbing in der Staatskanzlei ist mit der heutigen Entscheidung nicht beendet.

Klar ist: Das Wort von einem angeblichen Bilderbuchstart der Landesregierung hat Jürgen Rüttgers mit der nun eingestandenen Unzulänglichkeit des Regierungsapparates persönlich ad absurdum geführt.