Aufruf zur Betriebsratswahl 2006

Von März bis Ende Mai 2006 werden in vielen Betrieben und Unternehmen neue Betriebsräte gewählt.
Die NRWSPD ruft alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dazu auf, sich an diesen Betriebsratswahlen aktiven zu beteiligen, für die Betriebsräte zu kandidieren und vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. Ob im großen Industriebetrieb, im mittelständischen Gewerbe oder im Handwerksbetrieb und Dienstleistungsunternehmen – die Betriebsräte sorgen dafür, dass die Interessen der Belegschaften nicht ins Hintertreffen geraten.

In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit, drohender Standortverlagerungen, immer weniger existenzsichernde Arbeit und Versuchen des Lohndumpings, in Zeiten, in denen Gewinnmaximierung, Produkte und Absatzzahlen im Vordergrund stehen, sind gute Interessenvertretungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer umso wichtiger. In diesen Zeiten Betriebsrat zu sein, bedeutet die Übernahme hoher Verantwortung für die Kolleginnen und Kollegen, die Arbeitplätze, für den Betrieb und das ganze Unternehmen. Dieser Aufgabe gilt unser Respekt und unsere Anerkennung.

Unter der sozialdemokratisch geführten Bundesregierung sind die Rechte der Betriebsräte erweitert worden. Unser Grundsatz gilt, dass die arbeitenden Menschen das Recht haben müssen, über die Gestaltung der Arbeit und der Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz, im Betrieb und Unternehmen mitbestimmen zu können. Die gewaltigen Veränderungen in der Arbeitswelt erfordern kompetente Verfechterinnen und Verfechter von Arbeitnehmerrechten.
Dass Gewerkschaften und Betriebsräte über diese Kompetenzen verfügen, haben sie vielfältig unter Beweis gestellt. Ohne Mitbestimmung und aktive und starke Betriebsräte ist unser Sozialstaat weder möglich noch denkbar.

Die NRWSPD ruft alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Beteiligung an der Betriebsratswahl 2006 auf.

Denn: Vertrauen ist gut. Betriebsrat ist besser.