Perspektiven für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schaffen

Jochen Dieckmann

Der Vorsitzende der NRWSPD, Jochen Dieckmann, erklärt im Anschluss an die Sitzung des Präsidiums:

Perspektiven für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schaffen

Die demographische Entwicklung macht die Anhebung des Renteneintrittsalters zwingend erforderlich. Die abschlagsfreie Rente soll künftig erst mit 67 Jahren garantiert werden.

Die NRWSPD ist dabei der Auffassung, dass es beim Renteneintrittsalter zu einer Differenzierung nach Berufsgruppen kommen muss. Die Belastungsgrenzen der Beschäftigten sind unterschiedlich hoch. Dem muss seitens des Gesetzgebers Rechnung getragen werden.

Weiterhin erwartet das Präsidium der NRWSPD von der Bundesregierung und der Wirtschaft eine gemeinsame Anstrengung, um älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Die heute Berufstätigen brauchen eine glaubwürdige Beschäftigungsperspektive über das
60. Lebensjahr hinaus.