Wahlaufruf des Bundesvorstandes der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA)

Wählen gehen – Für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer!

Die Bundestagswahl am 18. September ist eine Richtungswahl. Es geht um den Erhalt und Ausbau unserer sozialen Wirtschaftsordnung oder Marktradikalismus pur.

Politik für die Interessen der Beschäftigten gibt es nur mit der SPD

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserem Land leisten gute Arbeit. Sie brauchen verlässliche Arbeitsbedingungen.

  • Die SPD steht für verlässlichen Kündigungsschutz
  • Die SPD garantiert die Tarifautonomie
  • Die SPD wird das Arbeitnehmerentsendegesetz auf alle Branchen ausweiten.
  • Die SPD wird gesetzliche Mindestlöhne einführen, wo tarifliche Lösungen nicht möglich sind.
  • Die SPD steht für die Mitbestimmung auf gleicher Augenhöhe.
  • Die SPD wird die solidarische Bürgerversicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung einführen.

    Merkel und Co machen Politik gegen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

    Sie wollen

  • den Kündigungsschutz in 90 Prozent der Betriebe abschaffen,
  • die Rechte der Betriebsräte beschneiden,
  • die Tarifautonomie einschränken und die Gewerkschaften entmachten,
  • die Altersteilzeit abschaffen.

    Merkel und Co greifen ins Portemonnaie der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

  • CDU/CSU wollen die Steuerfreiheit für die Zuschläge bei Nacht-, Schicht- und Sonntagsarbeit ersatzlos streichen.
  • CDU/CSU wollen die Mehrwertsteuer um 2 Prozent erhöhen.
  • CDU/CSU wollen die Pendlerpauschale kürzen und ab 50 km kappen.

    Die PDS ist weder links noch eine Alternative

    Wer Politik gestalten will, muss auch regieren wollen. Die so genannte Linkspartei will aber nicht regieren, sie will in die Opposition. Sie betreiben damit das Geschäft der arbeitnehmerfeindlichen Merkels und Westerwelles. Mit Links hat das nichts zu tun.

    Wer für Arbeitnehmerrechte steht und sie auch umsetzen will, muss sich für eine starke SPD einsetzen.

    Für Arbeitnehmerrechte und soziale Gerechtigkeit: Am 18. September SPD!