Zum Auftakt der landesweiten Aktion gegen Studiengebühren erklären der Vorsitzende der NRWSPD, Jochen Dieckmann und der Vorsitzende der NRWJusos, Alexander Bercht:

SPD und Jungsozialisten in Nordrhein-Westfalen unterstützen die heute von Studenten, Schülern und Gewerkschaften gestartete Kampagne gegen die von der CDU-geführten Landesregierung geplante Einführung von Studiengebühren.

Mit ihrer Politik bauen CDU und FDP Hürden auf, die den Zugang zu Hochschulen erschweren. Die von Herrn Rüttgers geplante Gebühr in Höhe von 500 Euro pro Semester stellt den Einstieg in eine Gebührenspirale nach oben dar. Einer solchen Politik werden wir niemals zustimmen.

Das Erststudium muss gebührenfrei bleiben, damit Bildung nicht zum Luxusgut wird. Alle Jugendlichen sollen die gleichen Bildungschancen haben. Bildung darf nicht vom Einkommen der Eltern abhängen. Alles andere wäre ein gefährlicher Kurs, mit dem die Zukunft unserer Kinder aufs Spiel gesetzt würde. Die SPD tritt dafür ein, dass kein Talent verloren geht.