Wer Steinbrück will muss SPD wählen!

"Es gibt einen hohen Prozentsatz von Menschen, die noch unentschlossen sind und die wir mobilisieren müssen. Dann können wir gewinnen."
"Wer Peer Steinbrück will, muss SPD wählen! Und wer SPD wählt, bekommt Peer Steinbrück!"
Spaniens Ministerpräsident José Luis Zapatero: "Die Werte der Rechten werden an der Börse gehandelt, die Werte der Sozialdemokratie liegen in den Herzen der Menschen."

Vor mehr als 5000 Teilnehmern läutete der nordrhein-wesfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück am Freitag leidenschaftlich und kämpferisch den Endspurt zur Landtagswahl ein. "Es gibt einen hohen Prozentsatz von Menschen, die noch unentschlossen sind und die wir mobilisieren müssen. Dann können wir gewinnen", sagte er auf dem Alten Markt in Dortmund. Sein Herausforderer rede das Land lediglich schlecht.

Unterstützt wurde Peer Steinbrück auch vom spanischen Ministerpräsidenten José Luis Zapatero. «Ich bin sicher, dass unsere Parteigenossen am Sonntag gewinnen werden. Millionen Männer und Frauen in Europa schauen auf euch. Sie wollen eine starke, lebendige und siegende SPD», sagte Zapatero. «Die Zukunft gehört der SPD, weil sie für Frieden, Zukunft und Fortschritt steht.» Steinbrück sei ein Mann, der nicht die Hände in den Schoß lege, sondern berherzt arbeite, betonte der sozialistische Politiker.

Bundeskanzler Gerhard Schröder erklärte: "Deutschland ist gut gefahren, wenn Nordrhein-Westfalen von Sozialdemokraten regiert wurde." Die SPD stehe für wirtschaftliche Kraft und sozialen Ausgleich. Die rot-grüne Bundesregierung brauche die Unterstützung einer SPD-geführten Regierung in Düsseldorf.

Wahlkampfabschlussveranstaltungen der NRWSPD in Köln, Münster, Bielfeld und Dortmund

„Ja – es ist Bewegung drin. Wir nutzen die verbleibende Zeit in ganz NRW damit Peer Steinbrück Ministerpräsident bleibt!“, feuert der SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering das stürmisch applaudierende Publikum auf dem Kölner Rudolfplatz an: Die Meinungsforschungsinstitute, mit denen er noch am Freitag morgen telefoniert habe, sähen vor allem bei den vielen noch unentschlossenen Wählerinnen und Wählern eine große Sympathie für den NRW-Ministerpräsidenten Peer Steinbrück.

Die Gründe liegen den etwa 1000 Sympathisanten auf der Hand: Die unentschlossenen Wählerinnen und Wähler erkennen, dass Peer Steinbrück Ministerpräsident in NRW bleiben muss.
Steinbrück ist glaubwürdiger als Rüttgers. Rüttgers versteckt hinter schwammigen Begriffen seine wahren Absichten – Kündigungsschutz abbauen, Mitbestimmung in Frage stellen, Studiengebühren einführen, Gesamtschulen als Schulform abschaffen und Entlassungen im Steinkohlebergbau betreiben.

„Wir können es schaffen, am 22. Mai wieder stärkste Kraft in Nordrhein-Westfalen zu werden. Wir holen auf. Peer Steinbrück ist weit vor.  Macht mit! Es kommt wirklich auf jede Stimme an“, appelliert Franz Müntefering an die sich bei bestem Wetter und bester Stimmung versammelte Menschenmenge.

 „Wir wollen einen Ministerpräsidenten, der klare Konzepte hat und nicht in Unverbindlichkeiten stecken bleibt. Und wir wollen einen Ministerpräsidenten, der sich auf das Vertrauen der großen Mehrheit unserer Bevölkerung stützen kann. Und wir wissen: Das kann nur Peer Steinbrück sein“, stellt NRW-Finanzminister Jochen Diekmann unter großem Beifall der Menge fest. Er ist sich sicher, dass, „wenn alle mitmachen“, die SPD „auch diese Landtagswahl gewinnen“ wird. 

Schon vorher hat der Vorsitzende der IG Metall in NRW Detlef Wetzel die Forderungen von Union und FDP nach Mehrarbeit bei gleicher Bezahlung und die Einführung einer 40 Stunden Woche scharf zurück gewiesenen. „Hier wird Angst gemacht, hier wird den Arbeitnehmern in die Tasche gegriffen!“ Damit und dem Schleifen des Kündigungsschutzes sowie dem von CDU/FDP geplanten weiteren Abbau von Arbeitnehmerrechten müsse „am Sonntag Schluss gemacht werden“, erklärte der Gewerkschaftler.

Schlussspurtveranstaltungen der NRWSPD zur gleichen Zeit in Münster und Bielefeld: Auf dem prall gefüllten Prinzipalmarkt in Münster bekräftigt Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement: Das jüngst gestiegene Wirtschaftswachstum und Deutschland  als „stärkste Exportmacht der Welt“ seien Gründe, stolz zu sein.
Aus dem Herzen vieler jungen Leute spricht Yeliz Tolan, die Münsteraner Juso-Vorsitzende: „Ich kann mir schon vorstellen, dass es für Jürgen Rückwärts kein Problem ist, 500 Euro für das Studium seiner Kinder zu bezahlen. Aber es gibt andere, die das nicht können.“ Deshalb müsse das Erststudium in NRW gebühren frei bleiben, wie es Peer Steinbrück versprochen hat. Bildung darf kein Luxus werden.

Bielefeld Jahnplatz: Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung Ulla Schmidt sowie die NRW-Minister Harald Schartau und Axel Horstmannsprechen. Kämpferisch Harald Schartau. Ulla Schmidt appelliert an alle unentschlossenen Wählerinnen und Wähler, von ihrem Recht zu wählen Gebrauch zu machen: „Wer am Sonntag nicht wählen geht, der muss wissen: Das ist nicht so, als würde man einmal nicht zu seinem Friseur gehen, weil er einem beim letzten Mal die Haare schlecht geschnitten hat. Hier geht es um fünf Jahre! In denen kann man viel kaputt machen, was sich nicht so einfach wieder reparieren lässt.“
 
Weitere Informationen zu den Veranstaltungen in Köln, Münster, Bielefeld und Dortmund im Weblog der NRWSPD.

Wenige Tage vor der NRW-Landtagswahl am 22. Mai 2005 hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück seinen Sympathievorsprung gegenüber dem CDU-Herausforderer Rüttgers nochmals deutlich ausgebaut. Nach einer am Donnerstag ver- öffentlichten Forsa-Umfrage würden sich 47 Prozent aller Wählerinnen und Wähler für Steinbrück und nur noch 29 Prozent für Rütt- gers entscheiden. Die aktuellen Meinungsum- fragen zeigen, dass der Abstand zwischen CDU/FDP und SPD/Grünen nochmals ge- schmolzen ist. Die SPD holt auf und noch immer sind 42 Prozent aller Wählerinnen und Wähler unentschlossen. Zunehmend merken die Menschen, dass nur ein Kurs des sozialen Zusammenhalts das Land nach vorn bringt – und für den stehen Peer Steinbrück und die SPD. Die aktuellen Trends zeigen, dass sich Kämpfen lohnt.

SPD-Parteispitze im Schlussspurt des NRW-Wahlkampfes
In den letzten Stunden vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen engagieren sich am Samstag, dem 21. Mai 2005, noch einmal viele prominente Mitglieder des SPD-Parteivorstands bei Kundgebungen, im Straßenwahlkampf und bei Hausbesuchen etc. im Wahlkampfschlussspurt in Nordrhein-Westfalen.

Hier die Termine im Einzelnen:

Franz Müntefering,
SPD-Parteivorsitzender und SPD-Fraktionsvorsitzender

10:00 Uhr bis 11:00 Uhr,
Besuch des Infostandes,
Bahnhof / Ecke Steinbrinkstraße, Oberhausen

11:30 Uhr bis 12:30 Uhr,
Besuch des Infostandes des Stadtverbandes Castrop-Rauxel,
Lönsstraße (Einkaufszentrum), 44575 Castrop-Rauxel

13:30 Uhr bis 14:10 Uhr,
Besuch des Infostandes in Düsseldorf,
Nordstraße 44 / Ecke Kaiserwerther Straße, 40477 Düsseldorf-Golsheim

14:30 Uhr bis 15:00 Uhr,
Besuch des Infostandes in der Düsseldorfer Altstadt,
Mittelstraße 3, Ecke Flingerstraße, 40213 Düsseldorf

Wolfgang Thierse, stellvertretender SPD-Parteivorsitzender und Bundestagspräsident und Detlev Albers, Mitglied des SPD-Parteivorstands

10:00 Uhr bis 10:45 Uhr,
Infostand und Verteilaktion (vor Rewe),
Am Thie 9, 44869 Bochum-Wattenscheid

11:00 Uhr bis 12:00 Uhr,
zentraler Infostand und Verteilaktion in der Fußgängerzone,
Husemannplatz, 44787 Bochum

13:00 Uhr bis 14:00 Uhr,
großer Infostand mit Landtagskandidaten in der Fußgängerzone,
Reinoldikirche, Ostenhellweg, 44135 Dortmund

14:00 Uhr bis 14:30 Uhr,
Fahrt mit der historischen Straßenbahn durch Dortmund
Einstieg Haltestelle Reinoldikirche

Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit

10:30 Uhr bis 11:30 Uhr,
Infostand,
Schildergasse, am U-Bahnhof Neumarkt, Anfang, 50667 Köln Schildergasse

14:00 Uhr bis 15:30 Uhr,
Besuch des Schützenfestes und Veranstaltung im Festzelt „Jung trifft Alt“,
Festplatz an der Donnerstraße; 45357 Essen

16:00 Uhr bis 17:00 Uhr,
Besuch des traditionellen Straßenfestes der Krayer, anschließend Rundgang und Bürgergespräche,
Krayer Rathaus, Krayer Straße, 45307 Essen-Kray

Ute Vogt, stellvertretende SPD-Parteivorsitzende

10:30 Uhr bis 11:30 Uhr,
Besuch der Abschlussveranstaltung der Herdecker SPD,
Viehmarkt in 58313 Herdecke

12:00 Uhr bis 13:00 Uhr,
Verteilaktion und Bürgergespräche,
Straßencafé in der Fußgängerzone,
Mittelstraße,  58285 Gevelsberg

13:30 Uhr bis 14:30 Uhr,
Besuch der AWO-Wohneinrichtung für behinderte Menschen,
Brandtteich, 58285 Gevelsberg-Silschede

Klaus Uwe Benneter, Generalsekretär der SPD

10:00 Uhr bis 11:30 Uhr,
Besuch des großen Infostandes zum Bördetag (Stadtfest),
Brüderstraße, 59494 Soest

12:15 Uhr bis 14:00 Uhr,
Besuch des zentralen Infostandes in der Fußgängerzone Paderborn,
Westernstraße, 33098 Paderborn

Hans Eichel, Bundesminister der Finanzen und Mitglied des SPD-Parteivorstands

10:30 Uhr bis 11:30 Uhr,
Infostand mit Verteilaktion auf dem Marktplatz,
Hauptstraße 55, Warburg

Sigmar Gabriel, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag und Mitglied des SPD-Parteivorstands

16:30 Uhr bis 19:00 Uhr,
Gespräche mit Jungwählern und Straßenwahlkampf, Jugendzentrum am Bahnhof,
Bahnhofplatz 6, 48565 Steinfurt

ab 19:00 Uhr,
Besuch des Maifestes in Greven, Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern

Kurt Bodewig, MdB und Mitglied des SPD-Parteivorstands

14:00 Uhr bis 15:30 Uhr,
Famillienfest,
Schlossplatz, 52428 Jülich

Ursula Engelen-Kefer, stellvertretende Vorsitzende des DGB und Mitglied des SPD-Parteivorstands

12:30 Uhr bis 14:00 Uhr,
Besuch des AfA-Aktionstages mit anschließendem Rundgang und Gesprächen,
Schiffsbrunnen, 47051 Duisburg

Andrea Nahles, Mitglied des SPD-Parteivorstandes

10:00 Uhr bis 12:00 Uhr,
Besuch des Infostandes auf dem Stadtfest „Bergisch-Gladbach in Bewegung“,
Konrad-Adenauer-Platz, 51465 Bergisch-Gladbach

Ludwig Stiegler, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender und Mitglied des SPD-Parteivorstands

10:00 Uhr bis 11:15 Uhr,
Besuch des Infostandes am Marktplatz „Dicker Turm“ und des Juso-Standes am Alten Rathaus, 58636 Iserlohn

12:00 Uhr bis 13:15 Uhr,
Besuch des Infostandes,
Hauptstraße, 59846 Sundern