PM 53/2005: Schartau: Rüttgers verletzt die Gefühle vieler gläubiger Menschen

Zu den Äußerungen des CDU-Landesvorsitzenden Jürgen Rüttgers in der Sendung „Studio Friedman“ erklärt der Vorsitzende der NRWSPD,
Harald Schartau:

Mit seinen Äußerungen zur „Überlegenheit“ des Katholizismus verletzt Jürgen Rüttgers die Gefühle vieler gläubiger Menschen. Sie zeugen von einem intoleranten und verengten Weltbild.

Die Mehrheit der Katholiken setzt sich für eine Stärkung der Ökumene ein. Auch Papst Benedikt XVI. hat zu Beginn seines Pontifikats klargestellt, er sei bereit, „alles in seiner Macht stehende zu tun, um das Grundanliegen der Ökumene voranzubringen.“

Die Position von Jürgen Rüttgers ist rückwärtsgewandt und nicht auf der Höhe der Zeit.