Der Juso-Landesverband NRW erklärt sich solidarisch mit den Arbeitern und Arbeiterinnen von Opel

Gemeinsam mit den JugendauszubildendenvertreterInnen der Adam Opel AG Bochum fordert der Juso-Landesverband NRW die Zukunftssicherung des Standorts Bochum.

Konkret:
1.) Die Übernahme aller Azubis
2.) Den Erhalt der Ausbildungswerkstatt
3.) Die Sicherung der anerkannten Qualität der Ausbildung am Standort Bochum.

Der Juso-Landesverband NRW traf sich am vergangenen Wochenende mit Mitgliedern der Jugendauszubildendenvertretung und Vertrauensleuten der Opel AG Bochum, um die aktuelle Situation gerade junger Beschäftigten und der ca. 300 Auszubildenden bei Opel zu beleuchten.

Die NRW Jusos stellen sich außerdem hinter die Forderung der Belegschaft, dass betriebsbedingte Kündigungen unterbleiben und die Produktion am Standort Bochum erhalten bleiben soll.

„Nach Karstadt ist Opel ein weiterer krasser Fall von Managementversagen, der Tausende von Arbeitsplätzen in Gefahr bringt,“ kommentiert Alexander Bercht, Juso-Landesvorsitzender in NRW die Einsparmaßnahmen von General Motors.

Der Juso-Landesverband NRW ruft zur Solidaritätskundgebung mit den Arbeitern und Arbeiterinnen von Opel und deren Familien in Bochum auf. Treffpunkt ist Dienstag, 19.10 . um 10.45 Uhr vor Werk1, Tor 4 , Wittener Straße, Bochum-Laer (Demonstrationszug) oder 12.00 Uhr am Bochumer Schauspielhaus (Kundgebung).