Wir haben uns stabilisiert

"Die SPD hat sich stabilisiert, die CDU hat verloren. Unsere jungen Kölner/innen haben erheblich dazu gewonnen." Das war die Reaktion des SPD-Landesvorsitzenden Harald Schartau auf die erste Prognose des WDR zum Ausgang der Kommunalwahl in NRW.

"Das Ruhrgebiet scheint sich gewendet zu haben. Wir sind im Augenblick sehr zuversichtlich, dass sich unsere Erwartung erfüllt, dass wir nach einem ziemlich verhagelten Sommer es geschafft haben, uns doch wieder durchzusetzen und mit einem Ergebnis , mit dem wir festes Fundament unter die Füße bekommen haben, heute Abend aufwarten können."

Mit Blick auf die anstehenden Stichwahlen erklärt Harald Schartau:
"Die Wahlen sind damit für uns bei weitem nicht
abgeschlossen. Es geht in eine zweite Runde. Wir wollen die Stichwahl gewinnen. Die Partei hat Biss bekommen und in den nächsten zwei Wochen wollen wir das Blatt an möglichst vielen Stellen in unserem Sinne wenden.
Es scheint sich doch durchzusetzen, dass mit einem bürgernahen Wahlkampf, mit einem informativen Wahlkampf, mit einem kämpferischen Wahlkampf sich die Bürger/innen in Nordrhein-Westfalen zufrieden zeigen und dass die Bigotterie der CDU mit Jürgen Rüttgers sich auch in Wahlergebnissen niederschlägt. Das mögen die Leute nicht und insofern glaube ich, dass der heutige Wahlabend zu einer Trendwende für die SPD wird und wir von Nordrhein-Westfalen gute Zeichen in die Republik senden können."