Harald Schartau zum Wahlausgang im Saarland

Harald Schartau, Landesvorsitzender der NRWSPD

Schulte-Loh:
Herr Schartau,(…) was haben Sie denn gedacht, als Sie gestern Abend gegen 18.00 Uhr die Hochrechnung aus dem Saarland sahen und das Ergebnis der SPD?

Harald Schartau:
"Als Erstes habe ich mir gedacht: Ein Teil dieser Rechnung geht auf Oskars Deckel. Das heißt, es war im Saarland durch seine Aktivitäten eine noch größere Verunsicherung der Wähler darüber da, was die SPD eigentlich will.
Peter Müller war ein anerkannter Ministerpräsident. Wir haben mit Heiko Maas einen Politiker ins Rennen geschickt, der eine große Zukunft vor sich hat, der aber im Augenblick noch nicht siegen konnte.
Und ansonsten weiß ich nur eins: Ich möchte, dass die Leute Mut kriegen, dass die Veränderungen packen und ihnen auch weiterhelfen, gerade wenn sie in Schieflagen kommen, und dafür muss man sich jetzt noch mehr einsetzen."

Auszug aus dem WDR 5-Morgenecho-Interview