Harald Schartau im Sommergespräch mit der WAZ: „Wir können alle Wahlen gewinnen“

Harald Schartau

Der Landesvorsitzende der NRWSPD, Harald Schartau blickt optimistisch auf die anstehenden Kommunalwahl im September 2004: „Wir können alle Wahlen, die vor uns liegen, gewinnen – wenn wir unsere Politik offensiv erklären,“ erklärte Schartau in einem Sommergespräch mit der WAZ. Zur aktuellen Debatte um Hartz IV sagte Schartau dass er zwar bereit sei, kleinere Änderungen hinzunehmen, aber diejenigen, die jetzt eine Abkehr von dem eingeschlagenen Weg forderten, seien verantwortungslose Populisten: „Im Wahlkampf sind nicht nur edle Samariter unterwegs, die sich um Arbeitslose sorgen, sondern viele böse Buben.“ Es sei schlimmer Langzeitarbeitslosigkeit hinzunehmen, als finanzielle Kürzungen. Durch die intensivere Betreuung in modernen Jobcentern steige die Chance für Arbeitslose auf einen Job. „Doch all diese Verbesserungen beachtet derzeit niemand. Es zählt nur, wer die nächste Sau durchs Dorf jagt.“

Die aktuellen Äußerungen von Oskar Lafontaine kritisierte Schartau scharf. „Persönlich ist das eine Schweinerei. Sollte er offiziell für eine andere Partei kandidieren, sollte er Anstand haben und selbst austreten.“

Harald Schartau beendet an diesem Wochenende seinen Sommerurlaub im Südtiroler Welschnofen.