Michael Groschek: Weiter so Herr Rüttgers! „Wir müssen Mut haben, etwas als falsch Erkanntes zu widerrufen“

Dr. Hans-Georg Bögner, Kurt Eichler, Dr. Karsten Rudolph
Generalsekretär Michael Groschek

Unter der Überschrift „Wir müssen Mut haben, etwas als falsch Erkanntes zu widerrufen" tritt Jürgen Rüttgers nach seinem Urlaub für die Rücknahme der Rechtschreibreform ein. Nun gibt es in Nordrhein-Westfalen zahlreiche andere und wichtigere Themen, bei denen Jürgen Rüttgers Gelegenheit hat, wirklich seinen politischen Mut zu beweisen und "etwas als falsch Erkanntes zu widerrufen".

Sehr geehrter Herr Rüttgers, verzagen Sie nicht, und machen Sie weiter so!
Wir haben 6 aktuelle Fragen zusammengestellt, bei denen Sie Mut und Entschlusskraft zeigen und ihre bisherigen Positionen revidieren können:

1. Ich bin für die Offene Ganztagsschule und gebe meine Ablehnung auf:
Ich stimme dem schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Bernhard Recker ausdrücklich zu.

  • Ja
  • Nein

    2. Ich bin für den Erhalt des Kündigungsschutzes, auch für ältere Arbeitnehmer und Betriebe mit weniger als 20 Beschäftigten:
    Ich distanziere mich hiermit von den Forderungen von Friedrich Merz, Roland Koch und Christian Wulff.

  • Ja
  • Nein

    3. Ich bin gegen die Kopfpauschale, weil sie -wie Edmund Stoiber sagt- ein „Rohrkrepierer" und „unsolidarisch" ist. Ich fordere stattdessen die Einführung der Bürgerversicherung:
    Ich distanziere mich hiermit von Angela Merkels Konzept der Kopfpauschale.

  • Ja
  • Nein

    4. Ich bin für den Erhalt der Kohlehilfen und für den Ausstieg aus der Atomenergie:
    Ich distanziere mich vom wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Christian Weisbrich.

  • Ja
  • Nein

    5. Ich lehne die generelle Einführung von Studiengebühren ab.
    Ich distanziere mich von der Forderung der CDU / CSU regierten Bundesländer ab 2006 Studiengebühren einführen zu wollen.

  • Ja
  • Nein

    6. Ich bin auch der Meinung, dass Angela Merkel und Guido Westerwelle Gerhard Schröder und Joschka Fischer nicht das Wasser reichen können:
    Ich stimme hier, wie in vielen Bereichen, Edmund Stoiber zu. Deshalb haben wir im Mai unsere gemeinsame Zusammenarbeit verkündet.

  • Ja
  • Nein