SOZIALES: Wir wollen, dass unser Land auch in Zukunft gerecht bleibt.

Soziales. Rot baut um. Schwarz reißt ab.
Wir wollen, dass unser Land auch in Zukunft gerecht bleibt.

Deshalb sind wir für:
Die Bürgerversicherung im Gesundheitswesen.
So zahlt jeder Beiträge entsprechend seinem Einkommen.
Die CDU-Kopfpauschale ist unsozial. Es darf nicht sein, dass der Pförtner genauso viel zahlen muss
wie der Vorstandschef.

Steuergerechtigkeit.
Wer Gewinne macht, soll auch Steuern zahlen. Das gilt besonders für Großunternehmen. Dagegen hat sich die CDU gesperrt und jahrelang Initiativen blockiert..
Bei der Reform der Erbschaftssteuer wollen wir große Vermögen (nicht das Eigenheim) gerechter besteuern.
Die CDU wehrt sich dagegen. Sie will lieber Spitzenverdiener weiter entlasten. Das ist ungerecht, weil dann alle über eine höhere Mehrwertsteuer dieses Steuergeschenk bezahlen müssten.

Ein soziales Stadtteilprogramm.
Unsere erfolgreichen Initiativen für Stadterneuerung in sozial schwachen Stadtteilen werden wir in NRW ausweiten. In Zusammenarbeit mit privaten Investoren und durch besondere Schul- und Qualifizierungsmaßnahmen werden wir die schwachen Stadtviertel vor der Verarmung schützen.
Schutz der Tarifautonomie, die Verteidigung der Mitbestimmung und eine moderne Betriebsverfassung.
Im Gegensatz zur CDU wollen wir die soziale Demokratie nicht aus den Betrieben aussperren.