ARBEITSPLÄTZE: Stark für Arbeitsplätze und Ausbildung.

Arbeitsplätze. Rot will mehr. Schwarz will billig.
ARBEITSPLÄTZE: Stark für Arbeitsplätze und Ausbildung.

Nordrhein-Westfalen ist das stärkste deutsche Bundesland und die siebzehntgrößte Volkswirtschaft der Welt.
Fast zwei Drittel der Beschäftigten in NRW arbeiten inzwischen im Dienstleistungsbereich, aber bei uns in NRW schlägt nach wie vor das industrielle Herz Deutschlands.

39 der 100 größten deutschen Unternehmen haben ihren Sitz in unserem Land.

Wir in NRW sind Medienland Nr. 1 in der Bundesrepublik. Im Maschinenbau, in der chemischen Industrie und in der Energiewirtschaft, aber auch in anderen Branchen sind wir führend.

NRW hat gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das dichteste Netz von Hochschulen und weltweit anerkannte Forschungseinrichtungen.
Das ist NRW. Für neue zukunftssichere Arbeitsplätze werden wir in NRW Forschung, Wirtschaftsförderung und Technologiepolitik noch besser vernetzen.

Initiativen für neue Arbeit und Ausbildung, für eine moderne Industrie-, Verkehrs- und Energiepolitik sind Markenzeichen des Ministerpräsidenten Peer Steinbrück.
Es gibt auch in NRW viele Betriebe, die nicht ausbilden, obwohl sie könnten, und viel zu viele Unternehmen, die niemanden über 50 mehr beschäftigen.

Die Landesregierung tut etwas.
Sie tut was gegen die Ausgrenzung vieler Menschen aus Arbeit und Beschäftigung.

Vier gute Beispiele der Regierung Peer Steinbrück.
Mit dem Ausbildungspakt für viele tausend neue Ausbildungsplätze, mit einem „Wachstums- und Beschäftigungspakt Ruhr“, mit der „Innovationsoffensive Energie“ und einem Aktionsprogramm für mehr Mobilität in NRW setzen Landesregierung und NRWSPD Impulse für Wachstum und neue Arbeitsplätze.

Wir sind für starke Betriebsräte, für Modernisierung der Mitbestimmung und die Tarifhoheit. Damit stehen wir in scharfem Gegensatz zur Union um Merkel, Merz und Rüttgers, die Löhne drücken und im Kern Flächentarifvertrag, Arbeitnehmerrechte und Kündigungsschutz zerstören wollen.