Minister Harald Schartau zur Rettung der Siemens-Arbeitsplätze in Bocholt und Kamp-Lintfort:

Zur heute unterschriebenen Rahmenvereinbarung „Sicherung und Entwicklung von Beschäftigung, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation“ der Siemens AG mit dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens und der IG Metall erklärt NRW-Wirtschafts- und Arbeitsminister Harald Schartau: „Die Vereinbarung zeigt, dass Verlagerungen ins Ausland auf dem Verhandlungswege verhindert werden können. Die Sicherung der Arbeitsplätze und die zugesagten Investitionen zeigen, dass es ein Vertrag auf Gegenseitigkeit ist. Die Ankündigungen von Siemens, sich gesprächsbereit zu zeigen, waren ernst gemeint. Die IG Metall hat in der Frage großes Verantwortungsbewusstsein bewiesen. Die Vereinbarung verlangt den Beschäftigten viel ab. Eine Verlagerung aber wäre katastrophal gewesen.“

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit