Gemeinsame Erklärung der Ministerpräsidenten Peer Steinbrück und Kurt Beck: „Ausbildungspakt großer Erfolg – Jetzt Ausbildung für alle Jugendlichen in nationaler Gemeinschaftsaktion sicherstellen“

Die Ministerpräsidenten Peer Steinbrück und Kurt Beck

"Der heute in Berlin beschlossene Ausbildungspakt ist ein großer Erfolg zur Sicherung der Ausbildung für alle Jugendlichen in Deutschland. Mit der jetzt gefundenen freiwilligen Lösung wird auf nationaler Ebene der Kurs eingeschlagen, für den Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv geworben haben. Die von uns abgelehnte Ausbildungsplatzumlage ist damit vom Tisch. Wir sind froh über dieses Ergebnis und fordern nun alle Beteiligten auf, nach vorn zu blicken. Jetzt sind alle in der Pflicht, in einer großen nationalen Gemeinschaftsaktion für alle Jugendlichen, die ausbildungsfähig und -willig sind, ein Ausbildungsangebot zur Verfügung zu stellen." Mit diesem Appell reagierten die Ministerpräsidenten Peer Steinbrück und Kurt Beck auf das Zustandekommen des Ausbildungspaktes.

Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz stellen seit Jahren mit freiwilligen Vereinbarungen – "Ausbildungskonsens" in NRW, "Ovaler Tisch" in Rheinland-Pfalz – erfolgreich die Ausbildung für alle Jugendlichen im Konsens von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften sicher.

"Wir haben es in den vergangenen Jahren – trotz der schwierigen Rahmenbedingungen – mit einer großen gemeinsamen Kraftanstrengung in unseren Ländern immer wieder geschafft, allen ausbildungswilligen und -fähigen Jugendlichen ein Angebot zu machen. Dafür gebührt allen Beteiligten unser Dank. Eine gute Ausbildung legt nicht nur für jeden Einzelnen das Fundament für ein selbstbestimmtes Leben, sondern sie ist zugleich die Voraussetzung für eine gute Zukunft Deutschlands. Nur so können wir unseren Wohlstand und unsere soziale Wohlfahrt sichern. Jetzt geht es darum, noch einmal eine ‚Schüppe drauf zu legen‘, um auch in diesem und den nächsten Jahren unser gemeinsames Ziel zu erreichen. Wir sind zuversichtlich, es wird gelingen", so Beck und Steinbrück.