Müntefering in Minden: Mit Alt und Jung für ein starkes Europa

Franz Müntefering

Der SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering hat am Mittwoch auf seiner Wahlkampfreise die Stadt Minden besucht. In der vollbesetzten Stadthalle bereiteten im 700 Menschen einen herzlichen Empfang. In seiner Rede sagte Müntefering, die bevorstehenden Europa- und Kommunalwahlen seien eine wichtige Richtungsentscheidung für den Kurs Europas und Nordrhein-Westfalens.

Es gehe darum, die Friedensmacht Europa zu stärken. Die SPD stehe für eine Politik der friedlichen Konfliktlösungen. Das habe die Bundesregierung in der Vergangenheit bewiesen. Des weiteren machte Müntefering deutlich, dass ein zukunftsgerechtes Europa nur mit den Sozialdemokraten zu haben sei. Bei der Europawahl gehe es auch darum, soziale Standards und den europäischen Sozialstaat zu stärken, so der SPD-Parteivorsitzende unter dem Beifall der Zuhörer.

Vor der Veranstaltung hatte Müntefering es sich nicht nehmen lassen, den 96 Jahre alten Uffe Reemtsma für seine 80-jährige Parteimitgliedschaft in der SPD zu ehren. Reemtsma zeigte sich hoch erfreut von dem Besuch und unterhielt sich angeregt mit Franz Müntefering, der Europaabgeordneten Mechthild Rothe und der Ortsvereinsvorsitzenden Marion von Canstein.

Im Anschluss an die Ehrung und noch vor der Veranstaltung in der Mindener Stadthalle, nahm sich Franz Müntefering die Zeit, 30 Neumitglieder persönlich in der SPD zu begrüßen. Gemeinsam mit Mechthild Rothe, diskutierte Müntefering mit den Neumitgliedern über die Themen Europa und Ausbildung. Der SPD-Parteivorsitzende fragte die 30 neuen Genossinnen und Genossen interessiert nach den Gründen für ihren Eintritt. Die Antwort lautete: „Jetzt erst recht. Ich habe schon lange darüber nachgedacht und möchte die Politik der SPD unterstützen.“ Müntefering bedankte sich für diese Unterstützung und wünschte den Neumitgliedern viel Kraft und viel Freude für ihre Arbeit in der SPD.